© T.Eckfeldt/USSA
Bei der Junioren-Ski-WM in Frankreich hat es am 4. Februar drei weitere Entscheidungen gegeben. Bei den beiden Abfahrtsläufen schlugen sich die deutschen Teilnehmer gut, verpassten aber die Medaillenränge. Zudem steht bei den Junioren der Kombinations-Weltmeister fest.

Damen: Gold an Frankreich, Stiepel im Pech
Ganz knapp vorbei am Podest schrammt am 4. Februar Isabelle Stiepel. Im 1:22,06 Minuten fehlte ihr im Ziel eine einzige Hundertstelsekunde für den dritten Rang, den sich die Norwegerin Lotte Smiseth Sejersted sicherte. Gold ging recht deutlich an die Französin Jeromine Geroudet, die bereits im Super-G über Silber gejubelt hatte. Mit fast genau einer Sekunde Rückstand holte Jessica Depauli die Silbermedaille in der Königsdisziplin nach Österreich. Die weiteren deutschen Teilnehmerinnen Iris Dorsch und Monica Hübner landeten auf den Plätzen 25 und 27.



Zweite Medaille für Mattia Casse - Brandner bester Deutscher
Auch Mattia Casse aus Italien gelang es, neben dem Super-G (Bronze) auch in der Abfahrt eine Medaille einzusammeln. In 1:19,32 Minuten legte er die Bestzeit vor und sicherte das erste Gold für Italien. Knapp dahinter gab es Silber für Österreichs Frederic Berthold, Bostjan Kline aus Slowenien war nur weitere 0,02 Sekunden langsamer und wurde dafür mit Bronze geehrt. Für den DSV fuhr Klaus Brandner auf Rang sechs das beste Ergebnis ein. Ihm fehlten nur vier Zehntelsekunden zu den Medaillenrängen. Marvin Ackermann wurde 25.

Kombinationswertung an Colby Granstrom
Die Kombinationswertung setzt sich bei der Junioren-WM aus den Ergebnissen in Abfahrt, Riesenslalom und Slalom zusammen. Dabei hatte ein Amerikaner die Nase vorn: Colby Granstrom reichten die Plätze elf, sieben und 15, um insgesamt doch deutlich vorne zu liegen. Zweiter wurde Jacopo di Ronco aus Italien. Sehr überraschend kam der Bronzerang für den kanadier Kelby Halbert, der ohne Vorwissen zur Siegerzeremonie gekommen war. "ich habe da die kanadisceh Flagge gesehen und mich schon gefragt, für wen die denn sein kann - und dann haben sie meinen Namen gerufen", sagte das Ski-Talent. Da kein deutscher Teilnehmer alle drei Wettbewerbe bestritten hat, kam hier keni DSV-Fahrer in die Wertung. Bei den Damen wird die Kombination mit dem noch anstehenden Riesenslalom entschieden.