Manuel Osborne-Paradis und Emily Brydon führen das kanadische Skiteam für die Olympischen Spiele vor der eigenen Haustür an. Die Chancen für erfolgreiche Titelkämpfe auf den heimischen Bergen von Whistler stehen aufgrund zahlreicher Ausfälle eher schlecht.

"Einer der vier Besten"
Manuel Osborne-Paradis konnte in dieser Saison zwei Siege im Weltcup einfahren und hat in Abfahrt oder Super-G mit dem Spirit der eigenen Spiele durchaus das Zeug für eine Überraschung. "In der Lage zu sein, in einem Nationalteam Ski zu fahren und das eigene Land im Weltcup zu repräsentieren, ist immer eine Ehre, aber sich für die olympischen Winterspiele zu qualifizieren ist ein anderes großes Spiel. Es bedeutet, dass du einer der vier Besten deines Landes in diesem spezifischen Event bist", freut sich der 25-Jährige auf das Saisonhighlight. Ähnliches gilt für Emily Brydon, die mehrfach auf das Podium raste.

Hoffen, auf den perfekten Wettkampf
Bei den anderen Kanadiern fuhr in den letzten Rennen vor allem die Angst mit, sich doch noch zu verletzen. Dennoch sind einige Athleten wie Erik Guay oder Britt Janyk ihrer Bestform hinterhergefahren. Michael Janyk ist allerdings ein Beispiel dafür, dass das nichts für den Saisonhöhepunkt heißt. Er gewann bei der WM 2009 Bronze, obwohl es vorher nicht rund lief. Diese Hoffnung haben neben den Athleten auch die kanadischen Skifans.

Abfahrtsweltmeister fällt verletzungsbedingt aus
Neben der Liste mit den Olympiateilnehmern gibt es in diesem Winter beim Kanadischen Skiverband ACA auch eine zweite Liste. Diese wird von John Kucera angeführt. Der Abfahrtsweltmeister verpasst die Winterspiele im eigenen Land genauso verletzungsbedingt wie Anna Goodman, Jean-Philippe Roy, Francois Bourque, Kelly Vanderbeek und Larisa Yurkiw.

Zweite Reihe bekommt Bewährungschance
Aufgrund der zahlreichen Ausfälle wurden Georgia Simmerling, Marie-Pier Prefontaine und Patrick Biggs nachnominiert. Simmerling hätte es kurz danach auch noch erwischt, als sie beim Weltcup in St. Moritz schwer stürzte. Die erste Diagnose lautete Beinbruch. Damit wäre auch ihr Traum von Olympia geplatzt gewesen, allerdings kam die 20-Jährige mit Prellungen und Gesichtsverletzungen davon.

Die Kanadier haben nicht viele Skirennläufer, die eine reale Medaillenchance haben. Aber mit der Unterstützung der heimischen Fans könnten einige vielleicht doch diesen einen ganz besonderen Moment erleben.



Der Kader im Detail:

Damen:
Brigitte Acton
Emily Brydon
Marie-Michèle Gagnon
Anna Goodman
Britt Janyk
Erin Mielzynski
Marie-Pier Prefontaine
Shona Rubens
Georgia Simmerling

Herren:
Patrick Biggs
Julien Cousineau
Robbie Dixon
Jeffrey Frisch
Erik Guay
Louis-Pierre Hélie
Jan Hudec
Michael Janyk
Tyler Nella
Manuel Osborne-Paradis
Ryan Semple
Brad Spence
Trevor White