© World Cup Levi
Mit ihrem Sieg in Cortina d`Ampezzo hat sich Tanja Poutiainen pünktlich vor dem Olympischen Spielen wieder zurück gemeldet. Uns erzählt sie, wie sie mit dem neuen Racetiger zurechtkommt und was sie in Vancouver erwartet. Zu ihren vierten Spielen hat sie eine sehr professionelle Einstellung.

ski2b.com: Hi Tanja. Gut dich wieder in Topform zu sehen. Wie geht es dem Rücken?
Tanja Poutiainen: Dem Rücken geht es gut. Seit Mitte Dezember konnte ich wieder völlig normal trainieren.

ski2b: Das waren zwei sehr gute Läufe in Cortina. Wie hast du das Rennen erlebt?
Tanja: Was für ein tolles Rennen! Ich mochte bislang den trockenen Schnee nicht so sehr, den wir in Cortina immer haben. Aber dieses Mal ging das Skifahren leicht und fühlte sich gut an. Ich glaube, meine neuen Racetiger haben da einen großen Anteil dran.

ski2b: Den letzten Riesenslalom vor Olympia zu gewinnen muss dir einen echten Schub für das Selbstvertrauen bringen. Wie wichtig ist dieser mentale Part wenn es in Vancouver um Gold geht?
Tanja: Dieser Sieg, das war natürlich gutes Timing. Es ist wichtig zu wissen, dass ich im Rennen schnell sein kann. Natürlich gibt mir das Selbstvertrauen. Wir haben zuletzt die richtigen Dinge im Training getan. Daher kann ich mit einem guten Gefühl nach Vancouver fahren und dort um Gold kämpfen. Aber dort wird mir nichts geschenkt werden - ich werde mein Bestes geben müssen.



ski2b: Deine Ski waren in Cortina schnell. Wird das automatisch in Whistler auch so sein, oder musst du noch am Setup arbeiten?
Tanja: Wir können noch nicht viel über die Schneebedingungen in Whistler sagen. Dort kann sich das Wetter so schnell ändern. Aber der Ski ist schnell und wir werden das Setup vor dem Rennen vor Ort gründlich testen.

ski2b: Was kannst du uns zum neuen Racetiger von Völkl sagen?
Tanja: Die Farbe ist toll und der Ski ist schnell - mehr brauche ich nicht!

ski2b: Du wirst im Slalom und Riesenslalom als Favoritin antreten. Irgendwelche Wünsche von deiner Seite?
Tanja: Naja, Favoriten gibt es viele und ich gehöre eben dazu. Das ändert aber nichts. Ich werde versuchen, dort die beiden besten Rennen der ganzen Saison abzuliefern.

ski2b: Abgesehen von den Wettbewerben, was für Erwartungen hast du an Vancouver 2010?
Tanja: Bevor die Rennen um sind, denke ich da gar nicht viel drüber nach. Aber dann kann ich mir schon vorstellen, mich etwas umzusehen. Ich habe sagen lassen, dass Vancouver und Umgebung eine wunderschöne Gegend sein soll.

ski2b: Du warst bereits in Nagano dabei und wirst nun deine vierten Olympischen Spiele erleben. Erinnerst du dich noch daran, 1998 Olympionikin gewesen zu sein? Und was hat sich zu heute geändert?
Tanja: Ja - Nagano! Das waren meine ersten Spiele und wirklich alles war neu für mich. Was immer ich da gemacht habe, das waren alles großartige Erfahrungen. Heute gehe ich hin und mache zunächst mal meinen Job. Ich weiß was ich zu erwarten habe - und das ist ein gutes Gefühl.

ski2b: Tanja, dir viel Glück für die Rennen in Whistler!
Tanja:Danke schön!