Beim Weltcup der Damen in St. Moritz am Wochenende haben zwei deutsche Damen noch die Chance, auf den Olympiazug aufzuspringen. Gina Stechert könnte noch in Super-G oder Abfahrt die Norm erfüllen, Isabelle Stiepel in der Super-Kombination.

Ein Top-15-Resultat fehlt noch
Die Mittenwalderin Stiepel hat mit Platz zwölf in der Super-Kombination von Val d’Isère bereits die Hälfte der Anforderungen geschafft. Daher würde der 19-Jährigen ein weiteres Top-15-Resultat beim Weltcup in der Schweiz reichen. Auch Gina Stechert, die in St. Moritz in Abfahrt und Super-G startet, benötigt nur noch einen Platz unter den ersten 15, um das Ticket für Vancouver zu erhalten. In Cortina d’Ampezzo fuhr die Oberstdorferin mit Platz 14 in der Abfahrt ihr bisher bestes Saisonergebnis ein. Nach ihrer Kreuzbandverletzung am Ende der vergangenen Saison könnte die einmalige Weltcupsiegerin also doch noch rechtzeitig in Schwung kommen.

Neun Skirennläufer bereits nominiert
Bisher hat der Deutsche Olympische Sportbund neun Skirennläufer für die Olympischen Spiele in Vancouver nominiert. Angeführt wird das Team von Weltmeisterin Maria Riesch. Dazu kommen Fanny Chmelar, Katharina Dürr, Christina Geiger, Kathrin Hölzl, Viktoria Rebensburg und Susanne Riesch. Seit vergangenem Wochenende ist der frisch gebackene Weltcupsieger Felix Neureuther nicht mehr der einzige Herr, der in Whistler an den Start geht. Mit Stephan Keppler reist nun auch ein Speed-Fahrer des DSV nach Kanada.