Die German Ski Cross Tour konnte am Wochenende in Pfronten endlich starten, nachdem das für Anfang Januar erste geplante Rennen noch verlegt werden musste. In Pfronten siegten Sarah Reisinger und Rupert Nagl.

Reisinger siegt vor Huber
Bei den Damen nahmen 13 Athletinnen teil und fuhren nach der Qualifikation die Siegerin aus. Mit dabei waren so bekannte Namen wie Christina Manhard, Anna Wörner und Sarah Reisinger. Reisinger und Manhard schafften dann auch den Sprung ins Finale neben Sabrina Weilharter und Theresa Huber. Im großen Finale setzte sich schließlich Reisinger souverän vor Huber und Manhard durch. Wörner, die immerhin beim Weltcup in St. Johann Vierte wurde und sich für Olympia qualifizierte, blieb etwas überraschend im Halbfinale hängen und entschied das kleine Finale für sich und wurde Fünfte.

Nagl gewinnt bei den Herren
Bei den Herren qualifizierten sich Rupert Nagl, Daniel Riegler, Florian Eigler sowie Daniel Bohnacker für das große Finale. Hier siegte Nagl, der frisch vom Europacup in Zweisimmen kam, in einem spannenden Heat vor Riegler und Bohnacker. Alle Finalisten lagen bis kurz vor Schluss quasi gleichauf und am Ende war es Nagl, der das bessere Finish hatte. Das kleine Finale gewann der Tscheche Petr Takac, der sich damit den fünften Rang sichern konnte.

Die German Ski Cross Tour wird erst am 21. Februar fortgesetzt, da das für den 31. Januar geplante Rennen am Spitzingsee abgesagt werden musste.