Die Coop Skicross Tour 2010 ist eröffnet! Bei perfektem Winterwetter gewann der Schweizer Alex Fiva in Zweisimmen am Samstag den Europacup und wurde am nächsten Tag Zweiter beim Open-Rennen. Die Snowgames am Samstag zogen insgesamt rund 1000 Zuschauer an.

Starke Schweizer Bilanz
Nachdem Alex Fiva das Europacup-Rennen zum Auftakt der Coop Skicross Tour 2010 für sich entscheiden konnte, klassierte er sich am Sonntag wiederum als bester Schweizer auf dem 2. Rang. Im Europacup am Samstag setzte sich Fiva im Finale vor dem Franzosen Arnaud Bovolenta und den beiden Schweizern Gregor Fritsche und Daniel Kusy durch. Manuel Eicher gewann das kleine Finale und wurde somit 5., Peter Stähli auf dem 8. Rang rundete die starke Schweizer Bilanz ab. Als zweitbester Schweizer beim Open-Rennen in Zweisimmen klassierte sich Gregor Fritsche auf dem dritten Rang. Manuel Eicher war wie am Vortag der Schnellste im kleinen Finale und wurde 5. Die beiden am Vortag gestürzten Lokalmatadoren Silvio Eggen (Zweisimmen) und Thomas von Gunten (Schönried) traten am Sonntag nicht mehr zum Rennen an. In der Kategorie der Nicht-Lizenzierten gewann übrigens ein gewisser Peter Schmid - der Bruder des souveränen Weltcup-Leaders Mike Schmid.

Starker Auftakt für Fiva und Eicher
Mit einem ersten und einem zweiten Rang verlief der Auftakt zur Coop Skicross Tour für Alex Fiva überaus erfolgreich. Er lobte den hervorragend organisierten Anlass in Zweisimmen und meinte zum Rennen am Sonntag "wenn man im Finale ist, will man natürlich immer gewinnen. Aber ich bin froh, dass ich noch Zweiter geworden bin." Ebenfalls über einen geglückten Saisonstart konnte sich Manuel Eicher mit zwei fünften Plätzen freuen. Wie weit nach vorne in der Tour ihn seine Konstanz bringen wird, ist auch für Eicher selbst noch nicht absehbar: "Ich fahre in jedem Rennen so schnell wie ich kann. Ende Saison schauen wir dann wo es hingereicht hat", meint der Berner Oberländer.


Heimliche Hochburg
Zweisimmen kann man gut als "heimliche Hochburg" der Schweizer Skicross-Szene bezeichnen. Vom größten Teil der nationalen Top-Cracks stammen einige aus dem Bünderland, alle anderen aus dem Berner Oberland; meist aus der Nähe von Zweisimmen. Dies rührt in erster Linie daher, dass sich im Berner Oberland schon früh Skicross-Rennserien etabliert haben - so zum Beispiel die Coop Skicross Tour in Zweisimmen. Die Rennen in Zweisimmen gelten als Klassiker. Viele der aktuellen Weltcupstars haben ihre ersten Wettkampferfahrungen in Zweisimmen gesammelt. Mit den 120 Teilnehmenden am Samstag und 180 am Sonntag sind die Rennen in Zweisimmen einer der anzahlmäßig bestbesuchten Europacups und der bestbesuchte Tourstopp der Coop Skicross Tour überhaupt.

Die Coop Skicross Tour geht weiter
Nach dem ersten Stopp in Zweisimmen ist die Coop Skicross Tour so richtig lanciert. Weitere Tour-Stationen im Februar sind Davos, Melchsee-Frutt und Hoch-Ybrig. Den abschliessenden Höhepunkt bilden die Schweizermeisterschaften und das Tourfinale Ende März in Leysin.

Coop Skicross Tour 2010
23./24. Januar Zweisimmen
13./14. Februar Davos-Parsenn
20./21. Februar Melchsee-Frutt
27./28. Februar Hoch-Ybrig
27./28. März Leysin (Schweizer Meisterschaften)