140 km/h, Zielsprung, Rücklage, Sturz, Schädel-Hirn-Trauma, Koma: Genau ein Jahr nach seinem schweren Unfall in Kitzbühel hat Daniel Albrecht das schwierigste Stück auf dem Weg zurück in die Normalität hinter sich gebracht. Never give up: ein Mann, ein Motto, ein Masterplan. In diesem Winter ist es für Renn-Einsätze noch zu früh, doch die Strategie für die Rückkehr des Kombi-Weltmeisters im nächsten WM-Winter steht.

Huber:"Wollen sein Comeback"
„Was immer es braucht - er hat von uns jeden erdenklichen Support.“ Rudi Huber, Race Director bei Atomic, lässt keinen Zweifel an der Mission possible: „Wir wollen gemeinsam mit allen, die ihn bei seinem Comeback unterstützen, Daniel wieder zurück auf die Siegerstraße bringen: Das ist das Ziel und dieses Ziel zu erreichen ist möglich.“ Und während Daniel Albrecht in Kitzbühel erklärt, in diesem Winter nicht mehr an den Start zu gehen, findet Donnerstag ein Strategiemeeting mit der Atomic-Race-Unit statt, in dem die weiteren Schritte im Masterplan für eine Rückkehr auf die Rennstrecken im kommenden Winter festgelegt werden.



Experte für Produktentwicklung
Für Rudi Huber ist Daniel Albrecht ein unverzichtbarer Experte in der weiteren Entwicklung der Doubledeck-Technologie: „Daniel hat im Doubledeck-Programm persönlich viel Engagement in den Know-how-Transfer zwischen Rennsport - Ski-Entwicklung - Endkonsumenten investiert; er kann Wahrnehmungen in Handlungsoptionen für den Skibau übersetzen: ein wichtiges Element für die Qualität der Atomic-Produkte.“ Und: „Dani ist zu wünschen, dass er persönlich in Zukunft die Chance hat, selbst noch mehr von der Doubledeck-Philosophie, zu deren Entwicklung und Erfolg er so viel beigetragen hat, zu profitieren.“

"Werde Beruf als Skifahrer nicht aufgeben"
Die Message ist: Never give up! Die Devise ist nicht nur Ausdruck für den Weg von Daniel Albrecht zurück in die Normalität, sie ist auch Aufdruck auf eine T-Shirt-Serie, die 80.000 Schweizer Franken für die Betreuung von Menschen mit Hirnverletzungen einbrachte. Daniel Albrecht bleibt dabei: „Ich weiß, dass ich meinen Beruf als Skifahrer nicht aufgeben werde und glaube an mein Comeback.“