Die Hahnenkammrennen ohne Toni Sailer - eigentlich unvorstellbar, aber seit letztem Jahr gewiss. Zu Ehren des am 24. August verstorbenen 'Schwarzen Blitz aus Kitz' gibt es in diesem Jahr eine riesige Eisskulptur am Starthaus.

Blick auf Startschuss und Mausefalle
Dafür hat der Künstler Christian Schmid aus 250 Kubikmeter Schnee eine Eisskulptur gestaltet, die den großen Sohn der Stadt Kitzbühel auf besondere Weise ehrt. Am heutigen Mittwoch (20.01.) wurde das zehn Meter hohe Denkmal nach dem ersten Training präsentiert. Die Eisskulptur befindet sich nur 25 Meter von der Startrampe entfernt und blickt von dort auf den Startschuss und die Mausefalle.

Sailer beherrscht die Streif
Mit zwei Pistenraupen und einem Bagger ist der Schnee antransportiert worden. Christian Schmid hat daraus und einen überlebensgroßen Toni Sailer aus Schnee geschaffen. "Dieser Auftrag war eine große Herausforderung für mich", sagt der Tiroler Künstler. Den Schnee hat er mittels Wasser und Stickstoff verdichtet. So ist aus einer gewöhnlichen Schneeskulptur eine Eisskulptur geworden, die das gesamte Startgelände der Streif über die Rennen hinaus beherrschen wird so wie Toni Sailer 1956 und 1957 als er die Hahnenkammabfahrt gewann.