Schon vor dem ersten Abfahrtstraining am heutigen Mittwoch (20.01.) steht fest, dass zwei Skirennläufer in Kitzbühel nicht mit von der Partie sind. Ambrosi Hoffmann stürzte beim Training in Wengen und hat deswegen immer noch Schmerzen im Oberschenkel. Peter Fill lässt die Kräfte zehrenden Rennen auf der Streif aus, um sich für Olympia fit zu machen.

Letztes Jahr Dritter im Super-G
Besonders bitter ist die Startabsage für Ambrosi Hoffmann. Der Schweizer war im vergangenen Jahr auf den dritten Rang im Super-G gerast. Bei einem Training Anfang der Woche stellte er fest, dass zwar der vom Wengen-Sturz lädierte Arm keine Probleme mehr bereitet, aber der Oberschenkel immer noch zwickt. Diesen will er nun genauer untersuchen lassen.

Nach Überraschung zum Training
Peter Fill feierte in Wengen nach seiner im Sommer erlittenen Bauchmuskelverletzung erst sein Weltcup-Comeback. Schon nach dem Training war der Italiener von sich selbst überrascht: "Ich habe zwar gehofft, dass ich einigermaßen dabei bin, aber das es so gut läuft ist überraschend." Im Rennen raste der Techniker dann gleich auf den achten Platz und sicherte sich so sein Olympiaticket. Bevor er es nun übertreibt und auf der gefährlichen Streif antritt, auf der in den vergangenen Jahren immer schwere Stürze passierten, zieht es der 27-Jährige nun vor, für die Olympischen Spiele in Vancouver zu trainieren.