© Maria Holaus
Maria Holaus gehört zu den Sportlerinnen im alpinen Ski-Weltcup, die am häufigsten von schweren Verletzungen heimgesucht wurden. In Haus erwischte es die Österreicherin schon wieder. Im Interview mit ski2b deutet sie an, auch über einen Rückzug aus dem Skisport nachzudenken.

ski2b.com: Hallo Maria. Eigentlich verlief die Saison für dich recht gut - bis zu deinem Sturz in Haus. Wie geht es dir heute?
Maria Holaus: Jetzt geht es mir wieder recht gut. Ich wurde gleich operiert und jetzt habe ich auch fast keine Schmerzen mehr.

ski2b: Wie ist es zum Sturz gekommen?
Maria: Ich bin vor der Abfahrt durch den Riesenslalom-Einfahrlauf gefahren. Auf einem Rechtsschwung bin ich am Innenski ausgerutscht und ziemlich unglücklich genau gegen den Absatz des Pistenrandes gerutscht.

ski2b: Du bist nach dem Crash mit der Schneekanone zunächst weitergefahren, bis zum nächsten Betreuer. Was ging dir in diesem Moment durch den Kopf?
Maria: Ich hatte zuerst einen ziemlichen Schock. Weil die Besichtigung schon begonnen hat, hatte ich das Gefühl, schnell auf die Strecke zu müssen. Ich wusste, dass einer der Trainer am ersten Sprung steht und bin zu ihm hin.



ski2b: Wie sieht der Reha-Fahrplan aus?
Maria: Ich habe mir keinen Reha-Fahrplan gemacht, ich habe für jetzt mal genug von Reha. Ich habe mir auch die Syndesmose gerissen - ein Band, das Schien- und Wadenbein zusammenhält. Dieses Band wurde genäht und damit keine Belastung darauf kommt, wurde eine Stellschraube angebracht. Diese Schraube wird nach sechs Wochen wieder entfernt, dann kann ich erst wieder normal belasten.

ski2b: Du sollst direkt im Anschluss an den Sturz gesagt haben: "Ich hör auf - und werd' Hebamme." Das war hoffentlich nur der Situation geschuldet. Oder denkst du ernsthaft über einen Ausstieg vom Skifahren nach?
Maria: Es war wirklich mein erster Gedanke und ich denke auch ernsthaft über meine Zukunft nach, aber es ist sicher noch zu wenig Zeit vergangen, um wirklich zu sagen: Ich hör auf.

ski2b: Was motiviert dich in den kommenden Wochen? Planst du dein Comeback?
Maria: Ich denke jetzt mal an kein Comeback, ich habe vor einem Jahr begonnen die Matura nachzuholen. Diese Herausforderung hilft mir jetzt sehr über meine Verletzung hinweg.

ski2b: Danke für die offenen Worte Maria. Wir hoffen dennoch, dich bald auf der Piste wiederzusehen.