Simon Stickl hat am 05. Januar sensationell den Weltcup in St. Johann (AUT) gewonnen und sorgte für den ersten Weltcupsieg eines deutschen Ski Crossers. Im Interview spricht er über den Erfolg.

Ski2b.com: Simon, du warst in St. Johann Erster In der Qualifikation, hast alle Heats gewonnen und im Finale unter anderem Daron Rahlves geschlagen. Kannst du das eigentlich schon alles begreifen? Was war das für ein Erlebnis am Dienstagabend?
Simon Stickl: So richtig begreifen kann ich das alles noch nicht, das muss ich schon zugeben. Damit hat ja wirklich keiner gerechnet, vor allem nicht ich! Das war für mich einfach ein geiles Erlebnis vor so vielen Zuschauern die Olympiaquali zu schaffen und das auch noch mit einem Sieg.

Ski2b: Das Nightrace war wieder ein voller Erfolg mit Live-Übertragung im österreichischen Fernsehen. Glaubst du, dass Ski Cross jetzt durch deinen Sieg mehr ins Rampenlicht rückt auch in Deutschland?
Simon: Es war wirklich die Hölle los in St. Johann und auch ganz viele Zuschauer waren da. Ob jetzt Ski Cross mehr ins Rampenlicht rückt oder nicht ist schwer zu sagen, aber das hoffen wir als Ski Crosser natürlich alle.

Ski2b: Du bist sehr gut mit den schweren Bedingungen zurecht gekommen, während viele Athleten Probleme hatten. Was war das Erfolgsgeheimnis und warum war die Piste so schwer zu fahren?
Simon: Mir hat die total vereiste Piste einfach extrem gelegen. Ich habe es schon immer geliebt, steile und eisige Pisten zu fahren wie in St Johann. Da hat einfach alles gepasst.


Ski2b: Durch den Sieg bist du auch für Olympia qualifiziert. Wie gehst du jetzt die nächsten Rennen bis Olympia an? Wie viel Druck fällt jetzt von dir ab?
Simon: Mit der geschafften Qualifikation ist ein Traum in Erfüllung gegangen und somit auch viel Druck von mir gefallen. Jetzt heißt es einfach die letzten Weltcups vor Olympia nochmal richtig Gas zu geben und dann den ganzen Fokus auf Vancouver zu legen.

Ski2b: Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ist das DSV-Team deutlich besser als in den Jahren zuvor. Woran liegt das? Was habt ihr in der Vorbereitung anders gemacht?
Simon: Eigentlich haben wir nicht viel anders gemacht muss ich sagen. Wir haben vielleicht wieder mehr an uns geglaubt und den größten Anteil daran hat unser Servicemann.

Ski2b: Konntest du denn wenigstens ein bisschen feiern nach deinem Sieg? Wie war die Stimmung im Team, denn es haben sich ja auch einige andere für Olympia qualifiziert?
Simon: Die Stimmung im Team ist heuer super. Jeder freut sich für den anderen. Wir sind ein richtiges Team. Aus diesem Grund läuft es im Moment auch bei allen so gut. Ein bisschen gefeiert haben wir schon, denn es kommt ja doch nicht jeden Tag vor, dass ein Deutscher einen Weltcup gewinnt!

Ski2b: Simon, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg in dieser Saison.