© Maria Holaus
Maria Holaus hat die erste offizielle Bestzeit in den schnellen Disziplinen im olympischen Winter bei den Damen gesetzt. Die Österreicherin gewann das erste Training im kanadischen Lake Louise in 1:54,16 Minuten. Dahinter platzierten sich Elena Fanchini (ITA, +0,18) und Nadia Styger (SUI, +0,42). Beste Deutsche war Maria Riesch als 16. (+1,75).

US-Girls stark
Am Montag hatte es in Lake Louise noch geschneit, sodass die Piste "Mens Olympic" eher weich und nicht zu schnell war. Nach ihren Verletzungen im vergangenen Winter kam Maria Holaus damit hervorragend zurecht und konnte sich am Ende über die schnellste Zeit freuen. Neben den drei Erstplatzierten wussten vor allem die US-Amerikanerinnen in den kanadischen Rocky Mountains zu überzeugen. Gleich fünf Skirennläuferinnen des US Ski Teams erreichten die Top Ten. Dabei war Gesamtweltcupsiegerin Lindsey Vonn keinesfalls die Schnellste. Mit fast einer Sekunde Rückstand auf Holaus platzierte sich Vonn auf Rang acht. Auf Rang vier raste die erst 20-Jährige Alice McKennis vor Julia Mancuso.

Riesch zurückhaltend
Wie in den vergangenen Wintern bleibt Maria Riesch auch in diesem Winter in den Trainingsläufen zunächst zurückhaltend. Die Partenkirchenerin riskierte nicht alles und begnügte sich mit dem 16. Platz. Die anderen deutschen Speed-Starterinnen Gina Stechert, Viktoria Rebensburg und die 19-Jährige Isabelle Stiepel erreichten die Ränge 55, 56 und 59. Bevor es am Freitag und Samstag um die ersten Abfahrtspunkte der Saison geht, stehen noch zwei weitere Trainingsläufe an.