Beim ersten Abfahrtstraining beim Ski-Weltcup in Lake Louise hat Didier Cuche sich in die Favoritenrolle geschoben. Der Schweizer distanzierte Michael Walchhofer um 62 Hundertstel und legte mit 1:49,98 Minuten die Bestzeit vor. Dritter wurde Pierre-Emmanuel Dalcin. Als einziger Deutscher konnte Tobias Stechert überzeugen, er fuhr auf den 16. Rang.

Cuche klar vorne
Das erste Kräftemessen im Speed sah die arrivierten Athleten ganz vorne. Cuche und Walchhofer, die in den letzten Jahren die Abfahrts-Kristallkugel unter sich ausmachten, beherrschten das Feld. Routinier Dalcin lag als Dritter bereits über eine Sekunde hinter der Bestzeit. Doch auch einige Youngster konten überzeigen. Robbie Dixon aus Kanada deutete als Vierter an, dass er den Heimvorteil nutzen will. Hans Olsson, im letzten Jahr Dritter an gleicher Stelle, liegt die Piste auch in diesem Jahr. Hinter Olsson zeigte Bode Miller als Sechster, dass mit ihm im Rennen zu rechnen sein wird. Weniger überzeugend war der Einstand von Aksel Lund Svindal, der bei seiner Fahrt nur 39. wurde. Auch Mitfavorit Manuel Osborne-Paradis schwächelte als 41.



DSV: Tobias Stechert macht Hoffnung
Für die deutschen Fahrer gab es einen Lichtblick: Tobias Stechert raste auf Rang 16 vor und deutete so seine Ambitionen auf Weltcup-Punkte an. Wenig ermutigend war das Ergebnis der anderen Deutschen. Während Slalom-Ass Felix Neureuther als 51. erwartungsgemäß rund vier Sekunden auf Cuche verlor, waren die Ergebnisse der Spezialisten Peter Strodl (49.), Andreas Strodl (58.), Hannes Wagner (66.) und Stephan Keppler (69.) enttäuschend.

Schon getippt?
Im ski2b-Tippspiel könnt ihr natürlich noch bis 15 Minuten vor Rennbeginn eure Tipps für die Abfahrt und den Super-G in Kanada abgeben. Den Rennverlauf zeigen wir euch in unserem Liveticker!