Einen siegfähigen Rennski für die harten Anforderungen des alpinen Weltcups zu entwickeln, ist die hohe Kunst des Skibaus. Eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der Marker Völkl jetzt tatkräftige Unterstützung von Alois Vogl bekommt. Der ehemalige deutsche Weltcup-Profi verstärkt ab sofort die Rennsportabteilung seines langjährigen Ausrüsters als kompetenter Material-Tester und Botschafter der Marke.

Konstante Verbesserung des Rennsport-Equipments
In seiner Funktion wird Alois Vogl zur konstanten Verbesserung des Rennsport-Equipments von Marker Völkl beitragen. Zu den Kernaufgaben des 37-Jährigen gehören dabei Performance-Testreihen unter wettkampfnahen Bedingungen sowie das entsprechende Feedback an die Service-Leute und Entwicklungs-Ingenieure.

Ein wertvoller Indikator for die Skientwicklung
Rennsportchef Klaus Gattermann: "Im Gegensatz zu aktiven Weltcup-Profis, die während der Saison oft viele andere Verpflichtungen haben, kann Alois sehr kontinuierlich mit uns arbeiten - und das auf einem extrem hohen Leistungs-Niveau. Er hat große Erfahrung und ein sagenhaftes Skigefühl. Sein Urteil wird daher ein wertvoller Indikator für unsere Skientwicklung sein. Ich freue mich auch persönlich sehr darüber, dass er der Völkl Race Family erhalten bleibt!"

Optimieren bis zum umfallen
Alois Vogl: "In über 14 Profijahren konnte ich mich immer hundertprozentig auf Völkl und Marker verlassen. Ich freue mich sehr darauf, jetzt wieder etwas davon zurückzugeben. Die Tätigkeit als Tester liegt mir im Blut: Bereits als aktiver Rennfahrer war ich in Materialfragen immer sehr akribisch. Vor jedem Rennen habe ich mit den Service-Leuten und den Entwicklern oft bis zum Umfallen die Setups meiner Skimodelle optimiert."

Über Alois Vogl
Der in unmittelbarer Nähe zum Völkl Stammwerk in Straubing geborene Alois Vogl begann seine Karriere als Skirennläufer im Alter von sieben Jahren - bereits damals auf einem Völkl Ski. Sein Weltcup-Debüt feierte der Technik-Spezialist 1994 bei einem Slalom in Kitzbühel (AUT). Im gereiften Rennfahreralter von über 30 gelang dem Niederbayern endgültig der Sprung an die Weltspitze, als er 2005 mit seinem Sieg in Wengen (AUT) zugleich für einen historischen Moment sorgte: der erste Slalom-Weltcupsieg für den Deutschen Skiverband seit über 14 Jahren. Mit der Saison 2008/09 beendete Alois Vogl seine Laufbahn als aktiver Profi.