Für den Deutsche Skiverband starten bei den beiden Slaloms in Levi insgesamt 14 Athletinnen und Athleten. Die DSV-Teams bereiteten sich in den letzten Wochen im österreichischen Haus im Ennstal auf die Rennen in Finnland vor. Die mit Kunstschnee präparierten Pisten im Skigebiet Hauser Kaibling boten den Aktiven optimale Trainingsmöglichkeiten.

Stehle setzt aus
Mathias Berthold, Bundestrainer der Damen, schickt mit elf Damen die im internationalen Vergleich größte Mannschaft ins Rennen. Angeführt wird das DSV-Team von der amtierenden Slalomweltmeisterin Maria Riesch. Bei den Herren stehen drei Athleten am Start: Neben Deutschlands schnellstem Slalomfahrer, Felix Neureuther, der nach überstandener Erkrankung wieder in Fahrt kommt, starten Stefan Kogler, der im vergangenen Jahr in Levi punkten konnte und Fritz Dopfer, der nach Sölden sein zweites Weltcup-Rennen in dieser Saison bestreitet. Dominik Stehle, der ebenfalls für den Weltcup nominiert war, muss aufgrund einer Meniskusquetschung im linken Knie, die er sich im Training zu Beginn der Woche zugezogen hatte, auf einen Start verzichten.

Damen-Aufgebot:
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Susanne Riesch (SC Partenkirchen)
Katharina Dürr (SV Germering)
Marianne Mair (SC Reichersbeuern)
Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
Veronika Staber (WSV Samerberg-Törwang)
Barbara Wirth (SC Lenggries)
Christina Geiger (SC 1906 Oberstdorf)
Anja Blieninger (TSV Altenau)

Herren-Aufgebot:
Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
Stefan Kogler (SC Schliersee)
Fritz Dopfer (SC Garmisch)

Stimmen vor dem Slalom-Auftakt:
Mathias Berthold, Bundestrainer Damen:
"Wir haben uns gut auf den ersten Slalom der Saison vorbereiten können. Zuletzt trainierten wir in Haus im Ennstal, wo wir optimale Möglichkeiten vorfanden. Wir wollen mit unserer quantitativ und qualitativ starken Slalommannschaft vom ersten Rennen weg ein Zeichen setzten. Unser Ziel ist es, sechs bis acht Athletinnen ins Finale zu bringen. Für Top-Platzierungen kommen neben Maria und Susanne Riesch, Fanny Chemlar und Kathrin Hölzl in Frage. Wir wollen uns in Levi in Szene setzen und Schwung für die Rennen in USA und Kanada holen.“

Maria Riesch:
„Auf das Rennen in Levi freue ich mich sehr. Das Gelände liegt mir und mit dem dritten Platz im vergangenen Jahr hatte ich einen optimalen Start in die Saison erwischt. Als Titelverteidigerin des Slalom-Weltcups gehöre ich zu den Favoritinnen, das ist klar. Ich setze mich aber deshalb nicht unter Druck. Die Konkurrenz ist hart und über den Sommer wurden die Karten neu gemischt. Es wäre natürlich schön, da anzuknüpfen, wo ich im letzten Jahr aufgehört habe. Ob mir das allerdings schon im ersten Rennen gelingt, wird sich zeigen."

Karlheinz Waibel, Bundestrainer Herren:
„Wir haben die sehr guten Trainingsmöglichkeiten im Gebiet Hauser Kaibling genutzt und freuen uns auf den ersten Slalom des Winters in Levi. Felix Neureuther hat zuletzt stabile Leistungen gezeigt. Bedauerlich ist der Ausfall von Dominik Stehle. Dominik fuhr auf hohem Niveau und war heiß auf das Rennen in Levi, wo er im letzten Jahr punkten konnte. Wir hoffen, dass Dominik nach seiner Meniskusquetschung in zwei Wochen wieder ins Training und in der Folge ins Renngeschehen einsteigen kann.“

Felix Neureuther:
„Die Entscheidung, auf einen Start beim Saison-Auftakt in Sölden zu verzichten, hat sich als richtig herausgestellt. Trotz intensiven Trainings habe ich ein paar Tage länger gebraucht als gedacht, um wieder zu Kräften zu kommen und meine Form wieder zu finden. Mittlerweile geht es mir gut, ich fühle mich fit und freue mich, endlich in die Rennsaison starten zu können.“