Einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag gab Brigitte Acton bereits ihren Einstand im Weltcup. Danach versuchte sie bisher vergeblich, ganz an die Weltspitze zu gelangen.

Silber für die 17-Jährige
Bevor sie im November 2003 ihr Weltcup-Debüt beim Slalom in Park City (USA) feierte, gewann sie als 17-Jährige Silber bei den Junioren-Weltmeisterschaften im französischen Puy St. Vincent. Hier überzeugte die talentierte Kanadierin im Super-G. Zwei Jahre später wiederholte Brigitte Acton den Gewinn einer Silbermedaille. Im italienischen Bardonecchia umkurvte sie dieses Mal aber im Riesenslalom die Stangen am zweitschnellsten.

2004/2005 beste Saison bisher
Ohnehin war die Saison 2004/2005 bisher eine der erfolgreichsten der Kanadierin aus Mont Tremblant. Im Februar der Saison schaffte sie es im italienischen San Sicario zum ersten Mal in die Weltcup-Top-Ten - in der Kombination. Im Winter zuvor hatte sie erstmals die Top 30 erreicht und sich somit über die ersten Weltcup-Punkte freuen können. Dies war im Januar 2004 im Riesenslalom von Maribor (SLO), wo sie 25. wurde.

Drei Starts in Turin 2006
Brigitte Acton ist in Kanada das Mädchen für alles, denn sie hat Allrounder-Qualitäten. So ist es nicht verwunderlich, dass sie sowohl in den Speed- als auch in den Technikwettbewerben punkten konnte. Und auch bei den Olympischen Spielen 2006 durfte sie die Farben ihres Landes gleich in drei Rennen vertreten. Und mit den Plätzen zehn in der Kombination und elf im Riesenslalom schnitt die 20-Jährige auch gar nicht schlecht ab. Bisher blieb Acton der ganz große Durchbruch aber verwehrt. Vielleicht kann sie ja mit 24 Jahren ausgerechnet beim olympischen Heimspiel in Vancouver 2010 für ihren ersten großen Coup sorgen?



Steckbrief
Geboren: 30.11.1985
Hobbies: Lesen, Laufen
Nation: Kanada
Heimatverein: Mont Tremblant
Web: www.brigitteacton.com

Erfolge
Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, SC=Super-Kombination, K=Kombination.

Olympische Spiele
2006 in Turin (ITA): K (10), SL (17), GS (11)

Weltmeisterschaft
2009 in Val d’Isère (FRA): SL (25)
2007 in Are (SWE): SC (DNF), GS (42)
2005 in Bormio (ITA): K (12), GS (DNF), SL (DNF)

Weltcup
zwei Top-Ten-Platzierungen