Nur zwei Tage nach ihrem folgenschweren Sturz beim Weltcup-Auftakt in Sölden hat sich Nicole Hosp zum weiteren Verlauf ihrer Karriere geäußert. Die Österreicherin für die die Olympiasaison nach einem Kreuzbandriss schon beendet ist, will bei der Ski-Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen wieder Siege einfahren.

Operation gut überstanden
Nach etwa 20 Fahrsekunden stürzte Niki Hosp am vergangenen Samstag (24.10.) auf dem Rettenbachferner und verletzte sich das rechte Knie. Die Gesamtweltcup-Siegerin von 2007 wurde mit einem Hubschrauber direkt in die Privatklinik Hochrum gebracht, wo sie am Wochenende bereits erfolgreich operiert wurde. Glücklicherweise riss sich Hosp nur das vordere Kreuzband, von weiteren Verletzungen wurde die 25-Jährige verschont.

Hosp lässt sich nicht unterkriegen
Auf einer Pressekonferenz am heutigen Montag gab Hosp bekannt, dass sie nie an ein Karriereende gedacht habe. Anders als im vergangenen Winter, als sie nach einer Knieverletzung unbedingt bei der WM in Val d’Isère (FRA) starten wollte, will sich die Bichlbacherin dieses Mal Zeit mit dem Comeback lassen, um die Verletzung vollständig ausheilen zu lassen. Die ÖSV-Athletin ist zuversichtlich und plant bereits, in die Weltspitze zurückzukehren. Für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen hat sich Hosp ehrgeizige Ziele gesetzt. Unweit ihres Heimatortes will sie groß auftrumpfen und mehrfache Weltmeisterin werden.