13.000 Zuschauer wurden Zeuge der Premiere des freestyle.berlins auf dem Flughafen Tempelhof. Das waren zwar weniger Zuschauer als erwartet, aber doch eine stolze Zahl für eine in Deutschland neue Freestyle-Sportveranstaltung. Ein gut gelauntes Berliner Publikum sah am Sonntag, wie der kanadische Snowboarder Seb Toutant, der schwedische Freeskier Henrik Harlaut und der französische Skateboarder Jean Postec sich den Titel «freestyle.champ» in ihren Disziplinen holten.

Am Sonntag traten die Finalisten auf Snowboards, Freeskis und Skateboards zuerst in den Finals gegeneinander an. Jeder Athlet griff nochmals tief in die Trickkiste und wollte zuoberst aufs Treppchen steigen. In jeder Disziplin kämpften die erfolgreichsten vier Athleten im Superfinal um den Titel «freestyle.champ Berlin». Die Superfinals der drei Kategorien sowie die Swatch FMX Show fanden alle innerhalb einer Stunde statt und sorgten so für einen hochkarätigen Abschluss.

freestyle.berlin Freeski Ergebnisse
Auf dem künstlich beschneiten Big Air, der dem dauerhaften Regen standhielt, kam es zu einer sehr knappen Entscheidung: Der Amerikaner Sammy Carlson, aktueller «freestyle.champ Zürich», und der 18-jährige Henrik Harlaut aus Schweden machten das Rennen unter sich aus. Mit einem wahrhaftigen Double Cork 1260 Festival wurde den Zuschauern Freeskiing der Extraklasse geboten. Der Einzige aber, der diesen anspruchsvollen Sprung stehen konnte, war der Schwede Harlaut. Carlson musste sich nach minimalem Rückstand mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auf den weiteren Plätzen folgten US-Publikumsliebling TJ Schiller und der schwedische Sunnyboy Jacob Wester.


Weitere Informationen gibt es auf www.freestyleberlin.de


Quelle: funsporting.de
Freeski