Der Franzose Alexis Pinturault (2:18,49 Minuten) hat bei den FIS Alpinen Junioren Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen den Riesenslalom für sich entschieden. Silber und Bronze gewannen die Österreicher Björn Sieber (2:18,95 Minuten) und Marcel Hirscher (2:19,17 Minuten). Bester DSV-Athlet war Andreas Sander (SC Ennepetal, 2:22,46 Minuten) auf Position 15.

Die weiteren DSV-Starter
Benedikt Staubitzer (SC Mittenwald, 2:22,97 Minuten) fuhr auf Rang 19., Hannes Namberger (SC Ruhpolding, 2:24,76 Minuten) beendete das Rennen auf der Kandahar auf Platz 26 vor Christian Ferstl (SC Hammer, 31., 2:27,14 Minuten).

Zum Starterfeld und zur Strecke
118 Starter waren für den Riesenslalom gemeldet, 63 kamen in die Wertung. Insgesamt 55 Fahrer schieden aus, 15 von ihnen im zweiten Lauf. Ausgetragen wurde der Riesenslalom der Herren auf der neu gestalteten Kandahar, mit dem Start auf 1360 Metern und dem Zieleinlauf auf 985 Metern über Meeresniveau.

Neue Rennansetzungen
Die Termine der noch offenen Rennen (Slalom der Herren, Abfahrt der Damen) sollen am Abend des 5. März beschlossen werden. Grund dafür sind die schwierigen Wetterverhältnisse mit Niederschlag und Nebel.