© Atomic
Auch im zweiten Test auf der neuen Weltcup-Abfahrt im bulgarischen Bansko hat erneut die Österreicherin Andrea Fischbacher den Ton angegeben. In 1:46,38 Minuten war sie wie am Tag zuvor die Schnellste. Folgen konnte ihr nur Fabienne Suter aus der Schweiz. Maria Riesch belegte Rang fünf.

Große Abstände
Die anspruchsvolle 'Banderiza' in Bansko scheint nicht allen Abfahrerinnen gleich zu liegen. Während Fischbacher erneut die klar beste Fahrt zeigte und auch Fabienne Suter mit nur 0,14 Sekunden Rückstand Siegambitionen bezeugte, kam der Rest des Feldes entweder mit deutlichem Rückstand oder gar nicht ins Ziel. Tina Maze auf Rang drei verlor bereits über eine Sekunde, Lara Gut und Maria Riesch folgten ihr auf den Plätzen vier und fünf und können wohl mit dem Ergebnis, aber weniger mit dem Rückstand zufrieden sein.

Vonn scheidet aus
Schlechter lief es für die Top-Favoritin Lindsey Vonn, die bereits im ersten Drittel des Trainings stürzte und sich dabei einige Prellungen und Schürfwunden zufügte. Vonn will aber im Rennen an den Start gehen. Auch Anja Pärson und Elisabeth Görgl stiegen vorzeitig aus. Für Tarvisio-Siegerin Gina Stechert gibt es noch viel Luft nach oben: Mit über 4,5 Sekunden Rückstand war sie vom Vorderfeld weit entfernt.



Fischbacher Favoritin Nummer eins
Nach beiden Trainings in Bulgarien sind damit vor allem Fischbacher und Suter neben Speed-Dominatorin Lindsey Vonn in die Favoritenrolle geschlüpft. Auch Riesch und Gut waren konstant vorne zu finden und empfahlen sich damit für vordere Plätze. In Bansko stehen zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. Los geht es bereits am Freitag mit dem Nachholrennen für St. Moritz.