© Atomic
Noch je zweimal stehen in diesem Winter je 100 Punkte für Slalom und Riesenslalom zu Buche. Vor den Weltcup-Finals in Are, bei denen spätestens eine Entscheidung fallen wird, haben beim Pokal Vitranc in Kranjska Gora die Techniker eine weitere Chance.

Hausberg für Benni Raich
Fünf Siege im Riesenslalom, insgesamt elf Podiumsplätze - vor allem für Benni Raich ist die Fahrt nach Kranjska Gora fast immer von Erfolg gekrönt. Im Vorjahr reichte es zwar nicht für einen Stockerlplatz, aber auch 2009 ist der Pitztaler ganz vorne zu erwarten. Und eine möglichst optimale Ausbeute hat er bitter nötig, will er seine Ziele im Riesenslalom und der Gesamtwertung nicht aus den Augen verlieren.

Cuche oder Raich?
Nach dem Sieg von Didier Cuche in Sestriere ist Raichs Vorsprung in der 'Riesen'-Wertung auf magere zwölf Punkte eingedampft, damit steht eine Entscheidung in dieser Wertung wohl erst in Are ins Haus. Nur wenn Raich siegte und Cuche hinter Platz 18 ins Ziel käme, wäre das Rennen vorzeitig entschieden. Die weiteren Verfolger können sich sowieso nur Hoffnungen machen, wenn die Führenden ausfallen: Ted Ligety, der vor einem Jahr hier siegte und damit den Grundstein für die kleine Kristallkugel legte, liegt bereits über 100 Zähler zurück. Auch Max Blardone, Aksel Lund Svindal und Weltmeister Carlo Janka haben sich mit mäßigen Ergebnissen oder Ausfallen in Italien aus dem Titelrennen vorzeitig verabschiedet. Sie werden aber dennoch um den Tagessieg kämpfen - im Ski-Weltcup gibt es Siege nicht geschenkt.



Neue Chance für Dopfer
Der DSV hat für den Riesenslalom weiterhin nur einen Startplatz. Dort ist nach Felix Neureuthers wenig überzeugendem Auftritt in Sestriere nun vermutlich Fritz Dopfer an der Reihe. "Im Riesenslalom wird Fritz Dopfer an den Start gehen - wenn die Rückenbeschwerden, die ihn im Moment plagen bis dahin abgeklungen sind. Andernfalls schicken wir Felix Neureuther ins Rennen", so Trainer Weinhandl. "Der Riesenslalomhang zählt eher zu den schwierigen im Weltcup-Geschehen. Er beginnt recht steil, der flachere Mittelteil ist von einigen Wellen durchsetzt und der Zielhang ist wieder recht steil", erklärt der deutsche Herrentrainer.

Wo steht Kostelic?
Rückenprobleme warfen auch den Gesamtweltcup-Führenden Ivica Kostelic in Sestriere aus der Erfolgsspur. Schafft er in Slowenien wieder den Sprung nach ganz oben, dann kann er sich für die große Kugel weiter Chancen ausrechnen. Lässt er punktemäßig noch einmal aus, wird er die Führung wohl spätestens bei den Speed-Rennen in Kvitfjell abgeben müssen. Kostelic in Bestform wäre auch der erste Herausforderer für Jean Baptiste Grange im Slalom-Weltcup, denn dort belegt der Kroate den zweiten Rang.

Slalom-Vorentscheidung?
Grange hat bereits im letzten Jahr eine ähnliche Ausgangslage erlebt. Auch da wurde vor dem Rennen in Slowenien über einen vorzeitigen Weltcup-Triumph des Franzosen spekuliert. Der vergab die Chance und wure in Bormio beim Weltcup-Finale noch von Manfred Mölgg gestürzt. Vorjahressieger Mölgg ist nun nicht der Hauptkonkurrent, aber von Reinfried Herbst darf man zum Saisonausklang noch einen Angriff erwarten. Der bei der WM leer ausgegangene Herbst liegt zwar noch um 103 Punkte hinten, kann sich aber vielleicht auf die Nervenschwäche von Grange verlassen. Hinter Herbst lauert zudem noch Weltmeister Manfred Pranger auf seine Chance. Natürlich hat Grange aber auch die Chance, die Früchte dieser Saison einzufahren. Mit einem weiteren Sieg wird er der neue Slalom-Champ.

Setzt Neureuther positive Tendenz fort?
Wie schnell im Slalom auch Top-Leute ausscheiden können, hat die WM gezeigt. Die dortigen Verlierer Grange, Rocca, Matt, Raich und Hirscher haben in Kranjska Gora wieder alle Chancen. Die Leistungsdichte ist wie immer sehr hoch. Das gilt auch für die deutsche Hoffnung Felix Neureuther. Neben dem WM-Vierten kommen wohl Fritz Dopfer und auch Stefan Kogler zum Einsatz. Die Ziele definiert Mario Weinhandl: "Wir streben an, im Riesenslalom zu punkten und Felix soll im Slalom möglichst unter die besten Zehn fahren - auf dem Slalomhang kommt er gut zurecht, das hat er wiederholt bewiesen." Der deutsche Vorzeigeathlet zeigte zuletzt einen Aufwärttrend, den er nun fortsetzen muss, um die Saison noch versöhnlich abzuschließen.

Gesamt-Weltcup: Wo landen Cuche und Svindal?
Auch der Kampf um die große Kugel bleibt spannend. Drei Techniker liegen vorne, Kostelic vor Grange und Raich. Für sie gilt es, Boden gut zu machen, bevor ihre Konkurrenten Svindal und Cuche eine Woche später im speedlastigen Kvitfjell zupacken. Platzieren sich beide im Riesenslalom vor ihren Konkurrenten, dann ist ihre Ausgangsbasis vor den abschließenden Rennen komfortabel.

Das Programm im Überblick:
Samstag, 28. Februar
09:00 Uhr Riesenslalom Durchgang 1
12:15 Uhr Riesenslalom Durchgang 2

Sonntag, 1. März
09:00 Uhr Slalom Durchgang 1
12:15 Uhr Slalom Durchgang 2

Über alle Rennen berichten wir wie gewohnt im ski2b Liveticker!