ski2b.com sprach mit einer der erfolgreichsten Ski Crosserinnen überhaupt. Karin Huttary (AUT) hatte in der Vergangenheit Verletzungsprobleme, kämpft sich aber nun wieder an die Weltspitze heran. Im Interview spricht sie über ihre bisherige Saison und sagt, was man im Ski Cross noch verbessern kann.

ski2b.com: In dieser Saison läuft es bislang ja recht gut für dich. Wie siehst du deine Saison bisher? Bist du mit deinen Leistungen zufrieden?
Karin Huttary: Die Saison bisher war etwas durchwachsen. Ich hatte in den letzten vier Wochen mit einer hartnäckigen Fersenprellung zu kämpfen, kann aber mittlerweile zum Glück wieder schmerzfrei Ski fahren. In Anbetracht dieser Umstände bin ich mit meiner Saison bisher zufrieden.

ski2b: Der vorletzte Weltcup fand in Kanada auf der olympischen Strecke für 2010 statt. Wie schätzt du die Strecke ein? Ist diese olympiatauglich? Was sind die Tücken?
Karin: Die Strecke in Cypress ist auf jeden Fall olympiatauglich! Sie hebt sich von den üblichen Strecken wirklich ab, ist relativ anspruchsvoll mit vielen größeren Sprüngen. Der Start ist sehr steil und speziell und es ist relativ schwierig zu überholen.

ski2b: Thema Olympia 2010: Wie denkst du, wird die Sportart angenommen bei Olympia von den Medien, Zuschauern etc.? Glaubst du an den Erfolg der Sportart bei Olympia?
Karin: Ich bin überzeugt, dass Ski Cross ein Erfolg bei Olympia werden wird. Es ist eine junge, trendige Sportart, die für Zuschauer sehr attraktiv ist.



ski2b: Noch ein Weltcup und dann findet die WM in Japan statt. Was hast du dir da vorgenommen?
Karin: Ich bin jetzt beim Weltcup in Voss Dritte geworden und möchte auch jetzt in Schweden wieder ins Finale fahren. Es wird mittlerweile auch bei den Mädels ziemlich hart gefahren und man kann sich keinen einzigen Fehler leisten, wenn man aufs Podium will.

ski2b: Deine langjährige Rivalin Ophelie David führt wieder einmal im Gesamt-Weltcup. Kannst du sie eventuell noch einholen und die große Kristallkugel gewinnen? Wie schätzt du dort deine Chancen ein?
Karin: Ophelie im Gesamtweltcup noch abzufangen wird sehr schwierig werden. Ich habe mir dazu aber noch nicht so viele Gedanken gemacht, da noch vier Rennen ausständig sind und noch viel passieren kann.

ski2b: Du bist schon lange im Ski Cross-Geschäft dabei. Wie siehst du die Entwicklung der Sportart? Was kann/muss noch verbessert werden in den nächsten Jahren?
Karin: Ski Cross hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Das Training, Material, Renngeschehen ist professionell geworden. Alle Länder haben Nationalteams gegründet und es wird in allen Bereichen versucht das Beste für’s Team und die Athleten herauszuholen. Es müssen aber mit Sicherheit klarere Regeln formuliert werden, was z.B. Rennbekleidung oder Disqualifikationen im Rennen anbelangt. Da ist noch einiges zu tun. Ein weiterer Wunsch von mir wäre, die Kurse wieder etwas größer und schwieriger zu bauen. Das Rennen auf der Olympiastrecke in Cypress ist da in diesem Jahr ein guter Ansatz gewesen.

ski2b: Karin, vielen Dank für das Interview und alles Gute weiterhin in dieser Saison.