© Atomic
Willkommen zurück im Weltcup! Der sechste von acht Riesenslaloms steht in Sestriere für die Herren an - und die Entscheidung in der Super-Kombination. Nach Val d'Isère heißt es nun: Wem gelingt der Sprung in den Alltag am besten? Wer nimmt den Schwung der WM mit - oder erholt sich von einer Pleite. Fakt ist: Bode Miller wird in Italien fehlen, er gab an, der ersten Geburtstag seiner Tochter feiern zu wollen. Der Top-Star braucht offenbar dringend eine Auszeit.

Jankas erstes Rennen als Weltmeister
Die Entscheidung im Riesenslalom-Weltcup ist nach fünf Wettbewerben bislang noch offen. Benni Raich hat sich einen kleinen Vorsprung von 45 Zählern erarbeitet, es folgen Ted Ligety, Didier Cuche und Max Blardone. Aber auch Aksel Lund Svindal und Weltmeister Janka haben noch Chancen auf die gläserne Trophäe. Das Rennen ist also völlig offen - Nervenstärke ist gefragt. Eine Vorentscheidung ist hier noch nicht zu erwarten.

Fragezeichen bei Kostelic
Offen ist, in welcher Form sich Ivica Kostelic beim ersten Rennen nach der verpassten WM präsentieren wird. Der Gesamtweltcup-Führende hatte wegen Rückenschmerzen auf alle Starts in Val d'Isère verzichtet, um seine Chance auf die große Kugel zu wahren. In Sestriere hätte der Kroate gute Chancen, um Punkte zu machen. In beiden Rennen zählt er zu den Favoriten, wenn er topfit ist. Seine Konkurrenten werden ihm aber keine Punkte schenken.

Wer holt die erste Kugel?
Noch spannender ist aber die Frage, wer sich die erste Trophäe bereits sichern kann. Denn in Sestriere steht die letzte Entscheidung in der Super-Kombination an, damit wird auch in jedem Fall ein Sieger gekürt werden. Die beste Ausgangsposition hat Hahnenkammsieger Silvan Zurbriggen aus der Schweiz (205 Punkte), auf seinen Fersen liegt Landsmann Janka (182). Benni Raich und Ivica Kostelic auf den Plätzen drei und vier müssen schon auf einen Patzer der Eidgenossen hoffen, denn mit 69 und 75 Zählern Rückstand sind ihre Chancen eher theoretischer Natur.



Granges Comeback
Zurück in die Erfolgsspur will auch der Franzose Jean-Baptiste Grange. Bei der Heim-WM leer ausgegangen, kann er nun viel für sein Selbstbewusstsein tun und an seiner guten Stellung im Gesamtweltcup arbeiten. Die große Kugel würde sicher entschädigen für manchen WM-Frust.

Neureuther mit Doppelstart
Zwei Deutsche haben die Fahrt nach Sestriere auf sich genommen. Felix Neureuther wird dabei den einzigen Platz im Riesenslalom einnehmen und außerdem die Kombi mitfahren. Dort ist auch Stephan Keppler eingeplant. "Sowohl im Riesenslalom als auch in der Super-Kombination ist es unser Ziel, Weltcup-Punkte zu erreichen", so DSV-Trainer Weinhandl. "Stephan hat im Moment allerdings leichte Kniebeschwerden", ergänzt er. Über Kepplers Start wird damit kurz vor dem Rennen befunden. Die Hoffnungen ruhen damit vor allem auf Neureuther. "Die Strecken in Sestriere sind nicht so steil und schwer wie zuletzt bei den Weltmeisterschaften in Val d'Isère, das sollte Felix entgegenkommen", schließt Weinhandl.

Das Programm in Sestriere:
Samstag, 21. Februar:
09.30 Uhr: Riesenslalom Herren, Durchgang eins
12.30 Uhr: Riesenslalom Herren, Durchgang zwei

Sonntag, 22. Februar:
10.30 Uhr: Super-Kombination, Super-G
14.00 Uhr: Super-Kombination, Slalom

Über alle Rennen berichtet ski2b wie immer live: