Dicke Nebelbänke haben den Veranstaltern in Garmisch-Partenkirchen einen Streich gespielt. Eigentlich war sonniges Wetter angesagt worden - statt dessen hingen dichte Nebelschwaden über der Kandahar und sorgten für gleich zwei Rennabsagen.

Keine Rennen in Garmisch
Eigentlich sah das Programm am Samstag so aus, dass erst die Herren mit einer Abfahrt auf der Kandahar für Furore sorgen und danach die Damen ihren Super-G austragen. Beide Strecken münden in den gleichen Zielraum, sodass die Zuschauer sich auf ein doppeltes Spektakel gefreut hatten. Das Wetter wusste das allerdings zu verhindern. Die Jury reagierte und setzte den Startzeitpunkt immer weiter nach hinten. In 30-minütigen Intervallen wurde die Herren-Abfahrt verschoben. Irgendwann war klar, dass es keinen Super-G der Damen geben kann. Gegen 14:20 Uhr musste dann auch die Herren-Abfahrt abgesagt werden. Nachholtermine sind noch nicht bekannt.

Super-G am Sonntag
Da viele Trainer vor der WM nicht auf den Super-G der Damen verzichten wollten, wurde dieser kurzfristig auf den für die Damen vorher rennfreien Sonntag verlegt. Dort ist das Programm in Garmisch jetzt sehr eng. Der 1. Durchgang im Slalom der Herren startet um 10 Uhr, der Super-G um 10:30 Uhr. Bei den Herren kommt als Ersatz-Gastgeber für die ausgefallen Abfahrt eigentlich nur Kvitfjell (NOR) in Frage.