© Christoph Schoech
Das Flat-Down-Flat-Rail glitzert in der Sonne. Daneben erhebt sich die Up-Box, welche die Fahrer in einen netten Drop-down entlässt. Weiter unten warten zwei perfekt geshapete Kicker, die mit Tables von 17 und 19 Metern genügend Airtime auch für technische Tricks wie etwa Double Flips erlauben. Die Quarterpipe, die am Ende des Kurses wie eine Wand aus Schnee auf die Fahrer wartet um sie in den Himmel zu katapultieren, wird dagegen für das große Finale am Freitag aufgehoben und morgen noch nicht in der Wertung berücksichtigt.

Fahrer präsentieren sich fleißig und studieren Runs
Beim Training am ersten Tag präsentierte sich der Contest-Parcours der diesjährigen Austrian Freeski Open von seiner besten Seite. Die Fahrer ließen sich die Chance nicht entgehen und studierten nochmals ihre Runs für die morgige Qualifikation ein. Die gezeigten Tricks lassen einen harten Wettkampf erwarten. Um einen der 15 Finalplätze am Freitag zu ergattern, wird vermutlich ein Niveau notwendig sein, das anderswo bis aufs Stockerl reichen würde.

Geiger, Ambühl und Woods sind Favoriten
Favoriten der insgesamt 40 Fahrer in der offenen Qualifikation sind unter anderem Sebi Geiger, der Sieger der letztjährigen Rookie-Wertung, der Schweizer Shooting Star Elias Ambühl und der Engländer James Woods.

Riders Party krönt den Abschluß
Die Qualifikation wird in zwei Läufen durchgeführt, der bessere der beiden kommt in die Wertung. Zwischen und nach den Qualifikations-Heats haben die Damen und die Rookies nochmals Gelegenheit, einige Trainingsläufe für ihr Finale am Donnerstag einzulegen. Den Abschluss des zweiten Event-Tages bildet dann ab 21:00 Uhr die Riders Party im bekannten Scotland Yard mitten in Mayrhofen.

Quelle: Freeskiing News auf funsporting.de