© Head
Drei Wochen vor den FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Val d'Isère (FRA) messen sich die DSV-Aktiven in Zauchensee (AUT, Damen) und Wengen (SUI, Herren) mit der internationalen Weltcup-Konkurrenz. Dabei treten die Damen nur mit einem Duo an, bei den Herren will Felix Neureuther seinen Podestplatz aus Adelboden (SUI) bestätigen.

"Beide Damen sind in einer guten Form"
Nachdem die deutschen Damen im Slalom immer zu zehnt an den Start gingen, müssen sich die deutschen Ski-Fans bei den ersten Speed-Rennen seit St. Moritz (SUI) im Dezember mit einem kleinen Team begnügen. In Altenmarkt-Zauchensee (AUT) geht der Deutsche Skiverband nur mit zwei Athletinnen an den Start. Bundestrainer Damen Mathias Berthold ist dennoch von seinen Schützllingen überzeugt: "Wir reisen mit einem kleinen aber sehr feinen Team zum Weltcup nach Zauchensee. Neben Maria Riesch hat Gina Stechert mit Top-Ten-Ergebnissen in dieser Saison ihr Können in den schnellen Disziplinen bereits unter Beweis gestellt. Beide Damen sind in einer guten Form."

Mit Selbstvertrauen zurück auf die langen Ski
Am heutigen Dienstag (13.01.) haben die Deutschen noch einmal auf der Kandaharstrecke in Garmisch-Partenkirchen bei sehr guten Bedingungen trainiert. "Maria verfügt nach ihren vier Slalomsiegen in Folge über das nötige Selbstvertrauen, um auch in Abfahrt und Super-Kombination ganz vorne mitfahren zu können", glaubt Berthold daran, dass Riesch im Gesamtweltcup die Führung verteidigen kann. Auch Maria Riesch ist zuversichtlich vor der Rückkehr zu den Speed-Bewerben: "Ich freue mich auf die langen Ski und die nächsten beiden Wochen in Zauchensee und Cortina d'Ampezzo mit vielen Rennen in den schellen Disziplinen. In Garmisch-Partenkirchen auf der Kandahar habe ich wieder gemerkt, wie viel Spaß mir die schnellen Disziplinen machen. Das notwendige Selbstvertrauen, um gute Ergebnisse einzufahren, habe ich mir zuletzt mit meinen vier Slalomsiegen geholt. Insofern gehe ich mit einem sehr positiven Gefühl nach Zauchensee."

Das Aufgebot der DSV-Damen:
Super-Kombination:
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Gina Stechert (SC Oberstdorf)

Abfahrt:
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Gina Stechert (SC Oberstdorf)

Das Programm in Zauchensee auf einen Blick:
17.01.2009, Samstag, Super-Kombination
10.45 Uhr Kombinationsabfahrt
14.00 Uhr Slalom
18.01.2009, Sonntag, Abfahrt
11.15 Uhr Abfahrt



Stechert und Keppler in Wengen bereits erfolgreich
Die Herren gastieren im Monat der Klassiker in dieser Woche in Wengen. "Die Rennen in Wengen sind wie der Weltcup in Adelboden echte Herausforderungen. Die lange Abfahrt mit etwa zweieinhalb Minuten Dauer wird alle Athleten fordern und einige an die physische Grenze bringen", weiß Walter Hlebayna, Disziplinentrainer Abfahrt/Super-G, was auf die DSV-Herren zukommt. In der Super-Kombination und in der Abfahrt bereiten sich fünf DSV-Aktive auf die Lauberhornrennen vor. Laut FIS-Reglement entscheidet sich erst kurzfristig, ob dem DSV im Speed-Bereich vier oder fünf Startplätze zur Verfügung stehen. "Zuletzt haben wir uns vier Tage lang in Wengen vorbereitet, Stephan Keppler und Tobias Stechert haben im Rahmen eines Europacups am letzten Wochenende zwei Abfahrten bestritten und die Positionen eins und zwei sowie zwei und drei erreicht - ein positives Ergebnis, denn es waren einige Weltcup-Starter im Feld. Aufgrund dieser sehr guten Resultate sind Stephan und Tobias für die Super-Kombination und die Abfahrt gesetzt. Nach Anzahl der uns zur Verfügung stehenden Startplätze entscheiden wir vor Ort, wer außerdem für die Speed-Rennen nominiert wird", will Hlebayna erst einmal abwarten.

Vorbereitung mit zwei Europacup-Rennen
Im Slalom treten neben Felix Neureuther auch Fritz Dopfer, Stefan Kogler und Dominik Stehle an. Mario Weinhandel, Disziplinentrainer Slalom/Riesenslalom setzt weiter auf seine Nummer eins: "Felix hat in Adelboden ein taktisch kluges Rennen gefahren und sich den Podestplatz verdient. Dieses Ergebnis sollte Felix das nötige Selbstvertrauen für den Slalom in Wengen geben." Da der Weltcup-Slalom erst am Sonntag stattfindet, bereiten sich die deutschen Techniker mit zwei Europacup-Rennen (Mittwoch RS, Donnerstag SL) am Oberjoch vor, um die Ziele des Übungsleiters zu realisieren: "In Wengen wollen wir als Mannschaft wieder kompakt auftreten und und mit einer geschlossenen Teamleistung überzeugen. Stefan Kogler und Dominik Stehle haben in dieser Saison bereits gezeigt, dass sie sich für den Finaldurchgang platzieren und ein Ergebnis unter den Top 30 einfahren können." Felix Neureuther kann in Wengen ohne Druck fahren: "Das Ergebnis von Adelboden ist für mich ein Traumstart in den Januar. Ich musste lange auf einen Podestplatz warten und bin jetzt erleichtert, endlich eine Bestätigung für die sehr guten Trainingsleistungen erreicht zu haben. Das ist wichtig für mein Selbstvertrauen, der Erfolg kommt zur rechten Zeit. Dieser Podestplatz erfüllt mich mit Stolz, er bedeutet mir nach dem zweiten Rang von Garmisch-Partenkirchen am allermeisten. Selbstverständlich möchte ich diese Topleistung in Wengen bestätigen."

Das Herrenaufgebot des DSV:
Super-Kombination/Abfahrt:
Stephan Keppler (WSV Ebingen)
Tobias Stechert (SC Oberstdorf)
Andreas Strodl (SC Partenkirchen)
Peter Strodl (SC Partenkirchen)
Hannes Wagner (SV Hindelang)

Slalom:
Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
Stefan Kogler (SC Schliersee)
Fritz Dopfer (SC Garmisch)
Dominik Stehle (SC Obermaiselstein)

Die Rennen in Wengen auf einen Blick:
16.01.2009, Freitag, Super-Kombination
10.30 Uhr Kombinationsabfahrt
13.30 Uhr Slalom
17.01.2009, Samstag, Abfahrt
12.30 Uhr Abfahrt
18.01.2009, Sonntag, Slalom
10.00 Uhr 1. Durchgang
13.15 Uhr 2. Durchgang

Wir berichten natürlich sowohl von den Damen- als auch von den Herrenrennen im ski2b-Liveticker!