Mit einem sehr guten Saisonstart hat sich Gina Stechert den Druck für die Saison bereits mit dem ersten Rennen genommen. Nach einigen Rennausfällen steigt die Speed-Fahrerin in Zauchensee wieder in das Weltcup-Geschehen ein. Zuvor sprachen wir mit ihr über ihren Saisonverlauf.

ski2b.com: Gina, bisher waren die Speed-Athleten ja nicht gerade mit Wetterglück gesegnet. Du konntest erst vier Weltcup-Rennen in diesem Winter bestreiten. Wie gehst du mit der Wartezeit um?
Gina Stechert: Ich bin recht zuversichtlich, dass das Wetterglück jetzt auch mal auf unserer Seite sein wird und hoffe natürlich, dass die nächste Abfahrt stattfinden kann. Nach so langer Wartezeit freue ich mich umso mehr!

ski2b: Verändert das Wettkampfloch deine Trainingsplanung? Immerhin willst du zum Höhepunkt im Februar, der WM, topfit sein.
Gina: Meine Trainingsplanung wurde dadurch nicht beeinträchtigt und ich konnte bis jetzt sehr gut trainieren. Daher bin ich in guter Form.

ski2b: Bislang verlief die Saison sehr erfreulich für dich, denn du konntest dich in der bisher einzigen Abfahrt als Vierte gleich für die WM qualifizieren. Hättest du mit einem derartig guten Start gerechnet?
Gina: Nach dem Abfahrtstraining wusste ich, dass ich unter die besten 15 fahren kann, dass es aber für soweit vorne gereicht hat, war auch für mich überraschend und hat mich wahnsinnig gefreut.

ski2b: Die nächste Abfahrt findet in Altenmarkt-Zauchensee statt. Welches Ziel setzt du dir nun, nachdem du das WM-Ticket schon sicher hast?
Gina: Mit dem WM- Ticket in der Tasche kann ich jetzt natürlich ohne Druck fahren und ganz locker an den Start gehen. Mein Ziel ist es, in die Top Ten zu fahren.

ski2b: Bis zur WM in Val d'Isère stehen noch zwei Super-Gs auf dem Programm. Wie ist dein Formstand hier?
Gina: Auch im Super-G ist meine Form recht gut, ich erhoffe mir auch da Top-Ten-Ergebnisse.

ski2b: In Are bist du neben den beiden Speed-Disziplinen auch in der Super-Kombination gestartet. Auf wie viele Starts hoffst du in Val d'Isère und wie sieht deine Zielsetzung für den Saisonhöhepunkt aus?
Gina: Ich erhoffe mir genau wie in Are drei Starts, in den Speed-Disziplinen und der Super-Kombination und will ganz vorne mitmischen.

ski2b:Vor der Saison in Neuseeland und auch bei zwei FIS-Rennen in Götschen bist du im Riesenslalom gestartet. Dabei hast du in Götschen zweimal das Podium erreicht. Willst du demnächst auch im Weltcup im Riesenslalom verstärkt versuchen, Fuß zu fassen? Wie sieht deine weitere Rennplanung hier aus?
Gina: Bei meinem ersten Riesenslalom-Weltcupeinsatz in Maribor bin ich leider im ersten Durchgang ausgeschieden und versuche in den nächsten Rennen den zweiten Durchgang zu erreichen, um mich auch hier nach vorne zu arbeiten.

ski2b: Man sagt, Speed-Ski werden schneller mit jeden gefahrenen Kilometer - wie schnell sind deine Völkl-Ski in diesem Winter?
Gina: Bis jetzt hatte ich dank meines Servicemanns immer sehr schnelle Ski und ich hoffe das bleibt so.

ski2b: Derzeit liegt mit Maria Riesch eine Deutsche an der Spitze des Gesamtweltcups. Beeinflusst ihre Leistung auch den Rest des Teams? Wie ist eure Stimmung?
Gina: Durch Marias Leistungen ist auch der Rest der Mannschaft noch motivierter, um ganz nach vorne zu fahren. Die Stimmung im Team ist nach wie vor sehr gut.

ski2b: Anders als im vergangenen Winter überzeugt Maria derzeit vor allem im Slalom. Im Speed-Bereich bist du ihr auf den Fersen. Wo kannst du am meisten von ihr profitieren?
Gina: Ich kann von Maria im Training in jeder Disziplin profitieren und mich sehr gut an ihr orientieren.

ski2b: Zum Abschluss noch eine kleine Prognose: Wie viele Medaillen holt der DSV bei der WM?
Gina: lacht Ich hoffe doch viele!

ski2b: Danke, Gina - und viel Erfolg in Zauchensee!