© Head
Diese Bilanz kann sich wirklich sehen lassen: Platz drei in Levi, Sechste in Aspen und dann drei erste Plätze in Serie: Maria Riesch ist die derzeit beste Slalom-Fahrerin im Weltcup. Nun kann sie in Maribor (SLO) zum nächsten Schlag ausholen und die Konkurrentinnen weiter abhängen. Doch das wird nicht einfach werden.

Starkes Duell um die Spitze
Im Slalom weiß die Partenkirchenerin sehr genau, dass Lindsey Vonn in Zagreb die Schnellere gewesen wäre. Die Amerikanerin vergab aber die Chance zum Sieg mit ihrem ersten Slalom-Ausfall der Saison. In allen Disziplinen hat Vonn zuletzt einmal ausgelassen und damit auch die Führung in der Gesamtwertung eingebüßt. In Maribor wird sie dennoch wieder voll auf Angriff fahren, Sicherheitsläufe sind nicht ihr Metier. Freuen können sich darüber die Fans, denn sie erwartet ein heißes Duell, gewürzt mit weiteren Top-Athletinnen. Die Tschechin Sarka Zahrobska ist aktuell sehr gut drauf und damit allemal für einen weiteren Sieg gut. Tanja Poutiainen fährt auch im Slalom so stark, wie schon lange nicht mehr.

ÖSV hofft auf Zettel
Fraglich ist, ob die Österreicherinnen vorne mitmischen können. Kathrin Zettel muss nach den Ausfällen von Marlies Schild und nun auch Nicole Hosp fast alleine die großen Hoffnungen der Österreicher tragen. Ihre Mitstreiterinnen sind entweder noch sehr jung oder waren zuletzt verletzt. Stärker sind da die Schwedinnen Maria Pietilae-Holmner und Anja Pärson einzuschätzen, auch die Italienerinnen Manuela Mölgg und Nicole Gius sind für eine Fahrt auf das Slalom-Podest gut.



DSV-Damen setzen Ausrufezeichen
Im Slalom setzten die deutschen Fahrerinnen zuletzt ein starkes Signal: Gleich acht von ihnen fuhren unter die besten 24, vor allem die Jüngsten waren dabei sehr gut unterwegs. Im Riesenslalom hat es noch nicht ganz so gut geklappt, das kann in Maribor jetzt anders werden. Kathrin Hölzl ist in der Lage, unter die besten Fünf zu fahren, hat aber nach dem Skiwechsel noch keine zwei Top-Läufe heruntergebracht. Auch für Viktoria Rebensburg steht neben vier Ausfällen nur ein Ergebnis - Rang zwölf in Aspen. Für die anstehende WM wäre wenigstens ein weiteres Top-15-Resultat erforderlich. Dafür gibt es nach Maribor nur noch je eine Chance pro Disziplin. Gina Stechert darf nach guten Leistungen die verletzte Carolin Fernsebner ersetzen.

Nachholbedarf für Karbon und Co.
Im Riesenslalom haben einige Stars noch Nachholbedarf. Denise Karbon, Seriensiegerin des Vorjahres, fehlte zuletzt die Lockerheit. Olympiasiegerin Julia Mancuso kam noch nicht in die Nähe des Stockerls. Auch Michaela Kirchgasser hat sich bislang unter Wert verkauft. Dagegen konnten andere glänzen, allen voran Tanja Poutiainen und Kathrin Zettel. Beide fuhren zu Siegen und sind demnach auch die Top-Favoritinnen für Maribor. Herausgefordert werden sie von der italienischen Top-Technikerin Manuela Mölgg, der unbekümmerten Lara Gut aus der Schweiz und der angriffslustigen Elisabeth Görgl aus Österreich. Die Überraschungssiegerin aus Aspen, Tessa Worley, hat dagegen zuletzt enttäuscht. Noch ist sie offenbar nicht in der Lage, kontinuierlich Top-Leistungen abzurufen. Einen neuerlichen Ausrutscher nach oben kann man aber auch nicht ausschließen.

Das Programm:
Samstag, 10. Januar 2009:
9.15 Uhr: Riesenslalom, 1. Durchgang
12.15 Uhr: Riesenslalom, 2. Durchgang

Sonntag, 11. Januar 2009
9.15 Uhr: Slalom, 1. Durchgang
12.15 Uhr: Slalom, 2. Durchgang

Das DSV-Aufgebot:
Riesenslalom:
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
Gina Stechert (SC Oberstdorf)

Slalom:
Monika Bergmann (SV Lam)
Anja Blieninger (TSV Altenau)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Katharina Dürr (SV Germering)
Christina Geiger (SC Oberstdorf)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Marianne Mair (SC Reichersbeuern)
Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Susanne Riesch (SC Partenkirchen)

Alle Durchgänge könnt ihr im ski2b-Liveticker verfolgen: