Im WM-Winter sind die nächsten Ausfälle zu beklagen. So verletzten sich Hans Grugger und Johan Clarey im Training. Zudem beendete Christine Sponring ihre Karriere.

Grugger erneut am Kreuzband verletzt
Er war guter Dinge und freute sich auf sein Comeback: Hans Grugger, der sein Weltcup-Comeback aufgrund einer bakteriellen Entzündung in diesem Winter bereits einmal verschieben musste, verletzte sich beim Training für den Europacup in Wengen (SUI) erneut am Knie. So ist die Saison für den 27-Jährigen gelaufen. Nach zwei Kreuzbandrissen befand sich Grugger auf dem Weg zurück in den Weltcup-Zirkus, wo er nach der Generalprobe im Europacup nächste Woche im Weltcup starten wollte. Im Speed-Training in Saalbach-Hinterglemm wurden seine Comeback-Pläne aber erneut gestoppt. Der Salzburger zog sich erneut eine Kreuzband- und Meniskusverletzung zu.

Franzosen verlieren WM-Starter
Ebenfalls beim Training verletzte sich Johan Clarey. Der Franzose stürzte beim Training in Val d’Isère und riss sich dabei in beiden Knien die vorderen Kreuzbänder. Nun steht für ihn eine Pause von mindestens sechs Monaten an, sodass der Skirennläufer aus Annecy, der gestern 28 Jahre alt wurde, ausgerechnet die Weltmeisterschaft vor heimischem Publikum verpasst.

Karriere-Ende nach Verletzung für Sponring
Noch schlimmer hat es Christine Sponring verletzt. Die Österreicherin stürzte bereits beim Training im September so schwer, dass sie nun entschied, aufgrund anhaltender Knieprobleme ihre aktive Karriere zu beenden. Die 25-Jährige aus Tirol feierte bei der Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton ihren größten Erfolg, als sie als damals 17-Jährige in der Kombination Silber gewann. Danach folgten noch drei Podestplätze im Weltcup.