Der Wettergott meinte es nicht besonders gut beim diesjährigen Auftakt der Young Blood Freeski Camps am Kitzsteinhorn. Aber Freeskier sind beim Improvisieren Weltmeister und trotz Schnee und Sturmböen hatten die Jungs und Mädels jede Menge Spass mit den Coaches, bauten sich Kicker, sprangen über Felsen, gingen powdern oder stürzten sich vom Dach des Bundesport- und Freizeitzentrums, wo die Kinder untergebracht waren.

Kids lernen schnell und beeindrucken Coaches mit ihrem Niveau
Trotz des miesen Wetters herrschte unter den Teilnehmern und den Rookies sehr gute Stimmung, welche am Samstag bei der Vergabe der Almdudler-Awards für die lustigsten Stürze und die größten Fortschritte vergeben wurden. Franz Freidl, Event Marketing Manager von Almdudler, zeigte sich begeistert: „Unglaublich, mit welchem Enthusiasmus und auch Disziplin die Kids dabei sind und wie schnell sie von den Pros lernen.“ Einige Namen schafften es auch in den Notizblock der Coaches, die alle in das erfolgreiche Talente-Scouting-System integriert sind. „Das Niveau einiger Kids ist wirklich enorm“, meinte Nico Zacek.

Regen beschädigte Kameras - dennoch konnten einige Impressionen gezeigt werden
Neben dem Schneetraining standen auch Trockentraining am Trampolin sowie Videoanalysen auf dem Programm. Obwohl aufgrund der feuchten Witterung die fünf mitgebrachten Kameras reihenweise den Geist aufgaben, konnten einige Highlights auf die Leinwand gebannt werden.

Schwester von Maria Holaus betreut Freeskier
Bemerkenswert - erstmals fanden sich im Young Blood Freeski Camp auch 4 Mädels ein, die vom Teamküken Gabi Holaus, Schwester der im Weltcup fahrenden Maria Holaus, ans Freeskiing herangeführt und bestens betreut wurden. Am Ende konnten alle Teilnehmer stolz behaupten, ihre Skillz deutlich verbessert zu haben, neben dem Fun-Faktor natürlich das Wichtigste an den Youngblood Freeski Camps.

Im neuen Jahr gehts im Kühtai, der Zugspitze und am Arber weiter
Die Camps gehen im neuen Jahr weiter, in Österreich auf der Planneralm und im Kühtai, in Deutschland auf der Zugspitze und am Großen Arber. Alle, die sich ihren Startplatz schon gesichert haben, dürfen sich jetzt schon freuen.

Quelle: Freeskiing News auf funsporting.de