Die Chill And Destroy Tour geht nunmehr in ihre 6. Saison. Wie im letzten Jahr fand sie ihren Auftakt in Val Thorens auf der Ski- und Boarderweek. Nachdem sich in diesem Jahr die Skifahrer und Snowboarder auf verschiedene Tourstopps trennen werden, fand der Auftakt noch einmal in trauter Zweisamkeit statt. Knapp 30 Teilnehmer trotzten dabei in den Kategorien Snowboard Men, Snowboard Girls und Freeski Men den teilweise schwierigen Witterungsbedingungen.

Tour stand nichts im Wege - Wetter spielte gut mit
Nachdem Probleme mit dem Parksetup wie im vergangenen Jahr glücklicherweise ausblieben, stand von Seiten der Shaper einem würdigen Auftakt der Tour nichts im Wege. Die einzigen Bedenken, die beim morgendlichen Blick aus dem Fenster aufkamen, bezogen sich auf Petrus’ Eskapaden. Ein dichter Schleier von grauen Wolken durchzog das gesamte Gebiet um Val Thorens. Zum Glück blieb der Sturm aus, der noch am vorangegangenen Sonntag alle Lifte still stehen ließ.

Freeskier mussten Jury in zwei Heats beeindrucken
Ein wenig blaue Farbe am Boden sorgte dann für den nötigen Kontrast, um einen regulären Wettkampf stattfinden zu lassen. Im Laufe des Trainings stieg der Nebel immer weiter in die Höhe, so dass mit Beginn der Qualifikation der Park frei von Wolken war. Diese wurde im Jam-Session-Format ausgetragen, wobei die Fahrer in zwei Heats à einer Stunde die Möglichkeit hatten, die Judges mit ihrer „Over-All Impression“ zu überzeugen.

Freeskier starten im zweiten Heat
Die Snowboarder machten dabei im ersten Heat den Anfang und läuteten die Chill And Destroy Tour 2008/09 ein. Von allen Startern dieser Kategorie qualifizierten sich dabei die besten fünf fürs Finale, wobei das Niveau mit Front- bzw. Backflips von der Butter-Box einen großartigen Vorgeschmack für die Tour 2009 brachte. Der zweite Heat gebührte den Snowboard-Ladies und den Freeskiern. Und mit diesen meinte es der Wettergott besonders gut, als nach vier tristen Tagen zum ersten Mal wieder die Sonne zwischen den Wolken hervorblitzte.

Wenig Teilnehmerinnen: Quali der Damen ist gleichzeitig Endergebnis
Auf Grund der geringen Anzahl an weiblichen Teilnehmern stellte das Ergebnis der Quali auch gleichzeitig das Endergebnis in dieser Katagorie dar. Die Französin Chloé Tresdeuch überzeugte dabei die Judges am meisten und sicherte sich durch den ersten Platz das begehrte Ticket für die „International German Championships“ (TTR 3 Star Event) in Arosa.

Fahrer überzeugen trotz Nebel in zwei Runs
Zu den fünf Snowboardern aus dem ersten Heat gesellten sich dann noch drei Freeskier aus Heat 2, die im Finale von Val Thorens noch einmal alles geben sollten, um die ersten Plätze unter sich aufzuteilen. Dazu dienten den Fahrern zwei Runs, von denen der Beste gewertet wurde. Der leider wieder dichter werdende Nebel verlangte dabei den Fahrern zum Abschluss noch mal alles ab und so platzierten sich die konstantesten Fahrer auf den ersten Plätzen. Den ersten Platz auf dem Stockerl der Snowboarder griff sich wie im letzten Jahr Moritz Neuhäusler.

Skifahrer Flo Göller schafft es auf Platz eins
Bei den Skifahrern platzierte sich mit 7er Tails und Cork 5ern am Kicker sowie schönen 270 offs am Rail Flo Göller und darf sich nun über das Ticket für Tour-Finale am Weißsee-Gletscher freuen. Damit verwies er Bastian Bäumer auf den zweiten Platz, den er sich in den zwei Runs mit sicheren 5ern und sw on 270offs an der Wallride-Box sicherte. Besonders beeindruckte der gerade mal 13-jährige Schweizer Finn Lundström die Judges, der auf Grund fehlender Konkurrenz bei den „großen Jungs“ starten musste und sich dennoch in der Quali mit 7ern am Kicker bis ins Finale kämpfte und letztlich den 3. Platz erreichte.

Schöner Abschluß der Tour bei abendlicher Party
Den gebührenden Ausklang fand der Auftakt in die CAD-Saison 08/09 abends bei der After-Show Party in der Tea-Bar mit der Frankreich Video-Premiere des neuen ROME-Videos. Im Anschluss sorgten die DJs von Team Rhythmusgymnastik für die passenden Beats bis tief in die Nacht. Somit bleibt anschließenden mal wieder ein riesen Dank an die Organisatoren der Chill And Destroy, die sich in diesem Jahr wohl wieder selbst übertreffen werden. Die CAD avanciert damit zur wichtigsten Freestyle-Tour gleichermaßen für Snowboarder und Freeskier. Die Vorfreude auf die nächsten Tourstopps in 2009 wächst.

Ergebnissse
Freeski Men: 1. Flo Göller, 2. Bastian Bäumer, 3. Finn Lundström
Snowboard Men: 1. Moritz Neuhäusler, 2. Florian Brüchle, 3. Kilian Berner
Snowboard Girls: 1. Chloé Tresdeuch, 2. Nadine Härtinger, 3. Luizza Grimm

Quelle: Freeskiing News auf funsporting.de