Direkt nach dem Jahreswechsel steht für die alpinen Damen die stimmungsvolle Snow Queen Trophy an. In Zagreb wird dann wieder um die Krone der besten Slalomfahrerin gekämpft. Auch die Herren treten im Vorort der kroatischen Hauptstadt Sljeme an.

Riesch in der Favoritenrolle
Mit ihren zwei Siegen in den beiden vergangenen Slalomrennen hat sich Maria Riesch in die Favoritenrolle gecarvt. Allerdings schied die 24-Jährige bisher immer aus, wenn es um die Krone von Zagreb ging. "Ich bin gut in Form und möchte wieder um einen Podestplatz kämpfen. Die Piste liegt mir eigentlich ganz gut, auch wenn ich dort bis dato keine guten Erfahrungen gesammelt habe. Dieses Mal will ich es besser machen“, hofft die Trägerin des roten Trikots der Slalombesten in diesem Winter auf eine Zielankunft.

Poutiainen möchte Krone behalten
Aktuelle Snow Queen ist Tanja Poutiainen, die 2008 die Siegesserie von Marlies Schild beendete. Die Finnin will auch zu Beginn des neuen Jahres weiter erfolgreich Ski fahren und möglichst ihren ersten Saisonsieg im Slalom einfahren. Veronika Zuzulova (SVK) fuhr im vergangenen Winter bereits aufs Treppchen in Kroatien und wird alles daran setzen, endlich ihren ersten Weltcupsieg feiern zu können. Sarka Zahrobska schaffte dies in diesem Winter in Aspen (USA). Die tschechische Weltmeisterin will mit einem Sieg zurück ins Rennen um den Disziplinen-Weltcup, wo Riesch vor Lindsey Vonn führt.

Bundestrainer will "Entwicklung fortführen"
Der Deutsche Skiverband geht wie schon zuletzt mit einer starken Mannschaft an den Start. Insgesamt kämpfen wieder zehn Athletinnen um Weltcuppunkte. "Neben dem zweiten Saisonsieg von Maria Riesch haben wir in Semmering auch eine gute Mannschaftsleistung geboten. Wir wollen diese Entwicklung in Zagreb fortführen", freut sich Bundestrainer Matthias Berthold auf eine positive Entwicklung im Slalom.



Herren unter Flutlicht
Die Herren haben zwei Tage länger Pause und müssen erst am Dienstag wieder auf die Piste. Dann wird erst zum zweiten Mal auch ein Herrenslalom in der kroatischen Hauptstadt ausgetragen. Die Premiere 2008 gewann Mario Matt vor Lokalmatador Ivica Kostelic und Reinfried Herbst (AUT). Besonders Kostelic dürfte vor heimischem Publikum unter Flutlicht vom Sieg träumen, denn die Skifans in seiner Heimat werden ihn wieder frenetisch anfeuern und zum Sieg schreien wollen.

Kostelic will Heimsieg
Im Slalomweltcup liegt derzeit nur Jean-Baptiste Grange vor Kostelic. Der Franzose ist das Maß der Dinge und wird in Zagreb alles tun, um das rote Trikot zu verteidigen. Gespannt sein darf man vier Tage nach dem Showevent in Moskau (RUS) auf Bode Miller (USA), der zuletzt durch das Fernbleiben der Startnummernauslosung in Bormio (ITA) mal wieder abseits der Piste für Aufsehen sorgte. Die Österreicher hoffen auf Benni Raich und Vorjahressieger Mario Matt. Auch Manfred Mölgg und die Schweden Matthias Hargin und Markus Larsson muss man auf der Rechnung haben.

Neureuther braucht ein Resultat
Das deutsche Slalom-Ass Felix Neureuther fehlt diesen Winter bisher ein Resultat. Der Partenkirchener lässt sich von den beiden punktlosen Rennen aber nicht beeindrucken: "Ich fühle mich gut, die Form stimmt und ich werde in Zagreb wieder mein Bestes geben. Von den bisherigen Resultaten lasse ich mich nicht aus der Ruhe bringen, ich weiß, dass ich schnell Skifahren kann und will das in Zagreb zeigen." Die deutschen Herren trainierten vor der Show in Moskau zusammen mit den Schweizern. "Dabei machte Felix einen sehr guten Eindruck. Wenn er die Trainingsleistungen im Rennen von Zagreb umsetzen kann, ist Felix in der Lage, eine Spitzenplatzierung zu erzielen", sieht auch Disziplintrainer Mario Weinhandl noch nicht schwarz.

Das Programm im Überblick:
04.01.2008, Sonntag, Slalom der Damen
1. Durchgang 09.45 Uhr
2. Durchgang 12.30 Uhr
06.01.2009, Dienstag, Slalom der Herren
1. Durchgang 15.15 Uhr
2. Durchgang 18.30 Uhr

Das deutsche Aufgebot:

Damen
Monika Bergmann (SV Lam)
Anja Blieninger (TSV Altenau)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Katharina Dürr (SV Germering
Christina Geiger (SC Oberstdorf))
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Marianne Mair (SC Reichersbeuern)
Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Susanne Riesch (SC Partenkirchen)

Herren
Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
Stefan Kogler (SC Schliersee)

Wir berichten natürlich wie immer von den Rennen im ski2b-Liveticker!