© *
Kurz vor den Weihnachtstagen findet traditionell der Weltcup in Alta Badia statt. Dabei können sich die Techniker mit einem guten Resultat noch einmal die richtige Stimmung für die Feiertage holen. Durch den Ausfall des Slaloms in Val d'Isère (FRA) müssen die Skirennläufer aber noch ein Tag länger auf die Heimreise warten, denn zum gesetzten Riesenslalom wird nun auch noch ein Slalom im italienischen Ski-Ort ausgetragen.

Vorjahressieger nicht am Start
In den beiden vergangenen Jahren gewann Kalle Palander den Riesenslalom von Alta Badia. Der Finne, der auch 2006 ganz oben auf dem Treppchen stand, laboriert aber immer noch an den Folgen eines Beinbruchs und musste sein Comeback im Laufe der Saison weiter verschieben. Wer in seine Fußstapfen tritt, wird es schwer haben, denn vor dem vierten Riesenslalom der Saison liegt die Weltspitze eng zusammen. In der Saison gab es drei verschiedene Sieger. In Sölden (AUT) gewann Daniel Albrecht, in Beaver Creek (USA) Benjamin Raich und in Val d'Isère Carlo Janka.

Albrecht nach Formaufbau wieder auf dem Podest?
Albrecht legte extra vor dem Weltcup eine Sondereinheit ein, um seine Form, die nach dem Auftaktsieg in Nordamerika verloren ging, vor Weihnachten noch einmal neu aufzubauen. Der Schweizer wird in Alta Badia alles dafür tun, um zurück auf das Podium zu kommen. Benni Raich kehrte durch seinen Erfolg zurück in die Erfolgsspur. Beim WM-Test in Frankreich fuhr er in der Super-Kombination bereits seinen zweiten Saisonsieg ein. Im vergangenen Jahr carvte der Österreicher hinter Palander auf Rang zwei. Carlo Janka ist der Shooting-Star. Beim Schweizer muss man abwarten, wie es mit seiner neuen Rolle umgeht. Er selbst sieht das nicht als Problem, da es bisher nur positiv lief.

Svindal will Gesamtführung verteidigen
Das rote Trikot des Disziplinenbesten trägt im Riesenslalom Didier Cuche. Der Schweizer kam nur in Sölden auf das Treppchen und möchte in Alta Badia möglichst nach ganz oben carven. Ted Ligety, der nur drei Zähler hinter Cuche geführt wird, schaffte den Podestsprung bereits zweimal. Der US-Amerikaner möchte sich mit einem Sieg in Alta Badia selbst ein schönes Weihnachtsgeschenk machen. Außerdem darf man Aksel Lund Svindal nicht außer Acht lassen. Der Norweger führt bereits wieder im Gesamtweltcup und möchte diesen Platz über die kurze Pause über die Feiertage verteidigen. Abzuwarten bleibt, ob der dritte Rang des Franzosen Gauthier de Tessieres in Val d'Isère nur eine Eintagsfliege war oder ob er sich davon zu weiteren Großtaten beflügelt lässt.

Vorjahressieger Grange kommt mit rotem Trikot
Im Slalom wurde in diesem Winter erst ein Rennen absolviert, sodass Jean-Baptiste Grange nach seinem Sieg in Levi (FIN) das rote Trikot des Führenden der Disziplinenwertung überstreifen kann. Der Franzose gewann 2007 in Alta Badia den Slalom und ist daher auch in diesem Jahr ganz vorne zu erwarten. Neben Grange überzeugten beim Auftakt im Stangenwald auch Bode Miller (USA), der Zweiter wurde, und Mario Matt (AUT) als Dritter.



Neureuther brennt auf Einsatz
In Val d'Isère ärgerte sich Felix Neureuther über die Absage, denn der Partenkichener ist derzeit gut drauf. In Alta Badia schrammte er im vergangenen Winter nur hauchdünn an seinem ersten Weltcup-Sieg vorbei, auf den er immer noch wartet. Das Ausscheiden in Levi ist längst vergesssen, sodass Neureuther darauf brennt in seiner Paradedisziplin endlich wieder an den Start zu gehen. Ingesamt startet der Deutsche Skiverband mit vier Athleten. Fritz Dopfer, Stefan Kogler und Dominik Stehle sind ebenfalls in Alta Badia dabei.

Mölgg und Blardone Italiens Hoffnungsträger
Die Italiener hoffen darauf, dass ihre Landsmänner ihnen einen Grund geben zu feiern. Manfred Mölgg, der im vergangenen Jahr der beste Slalomfahrer war, möchte wieder an seine Lesitungen aus dem Vorjahr anknüpfen und ist fest von sich überzeugt. "Ich werde wieder gewinnen", sagte Mölgg nach dem verpatzten Rennen in Levi im ski2b-Interview. Im Riesenslalom hofft Ski-Italien auf Max Blardone, der vor heimischem Publikum in Alta Badia bereits 2005 siegreich war. Wenn ihr live miterleben wollt, wer einen Grund zum Feiern hat, schaut in den ski2b-Liveticker. Dort berichten wir wieder über alle Rennen aktuell.

Die Rennen im Detail:
21.12.2008, Sonntag, Riesenslalom
1. Durchgang 09.45 Uhr
2. Durchgang 12.45 Uhr
22.12.2008, Montag, Slalom
1. Durchgang 10.00 Uhr
2. Durchgang 13.00 Uhr