Innsbruck wird 2012 zum Gastgeber der ersten Olympischen Winterspiele für die Jugend. IOC Präsident Jacques Rogge verkündete gestern vor der Leitstelle in Lausanne das Ergebnis der Abstimmung. Er betonte, es habe hervorragende Finalisten gegeben, welche die Bedingungen des IOC ebenfalls erfüllten. Doch Innsbruck entsprach dem Anforderungsprofil und hat gewonnen.

1000 Athleten erwartet
Nach den ersten Olympischen Sommerspielen der Jugend in Singapur 2010 wird Innbruck nun Gastgeber für die Austragung der Winterspiele sein, an denen rund 1.000 jugendliche Athleten zwischen 14 und 18 Jahren teilnehmen werden.

Innsbruck soll in drei Jahren bereit sein
Eine Kommission wird Innsbruck während der dreijährigen Vorbereitungszeit zur Verfügung stehen. IOC Präsidenten erklärte, ihm sei bewusst, dass es sich um eine relativ kurze Zeitspanne handelt. Doch er sei auch davon überzeugt, dass Innsbruck den Erwartungen des IOC und der Athleten entsprechen würde. Ein attraktives Kultur und Ausbildungsprogramm werden wichtiger Bestandteil der Olympischen Jugendspiele sein.

Internationale Begegnung für die Jugendlichen
Die Olympischen Winterspiele der Jugend sind das neue Aushängeschild des IOC, um verstärkt Jugendliche zu erreichen. Bei diesen Spielen gehe es nicht nur um Wettkampf und Leistung, es geh darum, dass die Jugendlichen auf internationaler Ebene ihre Erfahrungen teilen können. Die Werte der Olympischen Spiele würden übermittelt, was zur Vorfreude Rogges auf die Winterspiele 2012 in Innsbruck beitrage.


Bewerbungsvideo von Innsbruck