Für die alpinen Herren steht am kommenden Wochenende ein ganz besonderer Weltcup auf dem Programm, denn nur 51 Tage später geht es in Val d’Isère nicht um Weltcup-Punkte, sondern um Gold, Silber und Bronze. Für die WM können die Weltcup-Athleten von Freitag bis Sonntag in Super-Kombination, Riesenslalom und Slalom unter Wettkampfbedingungen testen.

Miller mit guten Erinnerungen
Dabei sollten ursprünglich nur die technischen Wettbewerbe im französischen Skiort ausgetragen werden. Nun beginnt der Weltcup in Val d’Isère aber mit der in Beaver Creek (USA) dem Wetter zum Opfer gefallenen Super-Kombination. Die Favoritenliste für die erste Kombination dieses Winters ist lang. Bode Miller, für den es in Beaver Creek nicht lief, gewann an gleicher Stelle im Februar 2008 mit einem Sieg die kleine Kristallkugel der Super-Kombination. Hinter ihm zeigten die beiden Kroaten Ivica Kostelic und Natko Zrncic-Dim auf, als sie aufs Podium fuhren.

Super-G und Slalom werden kombiniert
Allerdings wurde in der vergangenen Saison in Val d’Isère mit Abfahrt und Slalom kombiniert. In diesem Jahr steht als Speed-Disziplin ein Super-G auf dem Plan. Dort überzeugte in Beaver Creek Kombinations-Olympiasieger Ted Ligety, als er vor heimischem Publikum auf den siebten Rang fuhr. Die Österreicher hoffen, dass Benjamin Raich und Rainer Schönfelder sich auf den WM-Pisten von 2009 bestens zurecht finden. Beide können durch ihre Allrounder-Fähigkeiten gerade in der Kombination vorne mitmischen, möchten aber auch in Riesenslalom und Slalom aufs Podium. Raich gewann den zweiten Riesenslalom der Saison und möchte daran anknüpfen.

Grange möchte rotes Leadertrikot verteidigen
Den Sieg beim Saisonauftakt in Sölden, wo der erste Riesenslalom des Winters ausgetragen wurde, sicherte sich Daniel Albrecht. Der Schweizer ist auch in der Super-Kombi ein Podestkandidat und möchte nach verkorksten Überseerennen in Europa wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Ohnehin werden aufgrund der bevorstehenden Weltmeisterschaft im Februar viele Techniker auch die Super-Kombination in Angriff nehmen, denn so bekommen sie mehr Möglichkeiten, die Pisten kennen zu lernen. Zwar liegt sein Hauptaugenmerk auf dem Slalom, aber Jean-Baptiste Grange möchte in seiner Heimat auch in der Super-Kombination überzeugen. Im Slalom hat Grange in Levi den Auftakt der Techniker gewonnen und will in Val d’Isère bei der WM-Probe das rote Leadertrikot verteidigen. Mit einem Sieg könnte er weitere 100 Zähler auf dem Weg zur kleinen Slalomkugel einsammeln.



Drei Starts für Felix Neureuther
Verhindern möchte das unter anderen Felix Neureuther. Der Partenkirchener holte sich mit zwei Siegen in FIS-Rennen Anfang der Woche Selbstvertrauen und geht in allen drei Rennen an den Start: "Ich werde die Möglichkeit nutzen, die WM-Strecken kennen zu lernen. Mein Ziel ist es in der Super-Kombination und im Riesenslalom zu punkten. Im Slalom will ich das umsetzen, was ich zuletzt im Training und in den Rennen zu Anfang der Woche gezeigt habe." Aufgrund der guten Platzierungen im ersten Saisonslalom von Levi, kann DSV-Disziplintrainer Mario Weinhandl am Sonntag vier Starter einsetzen. Neben Neureuther, werden auch Dominik Stehle, Stefan Kogler und Fritz Dopfer ins Rennen gehen.

Folgt Svindals nächster Streich?
Nach seiner Leistung in Beaver Creek schaut die Skiwelt gespannt auf Aksel Lund Svindal. Der Norweger liegt nun im Gesamtweltcup an der Spitze und will in Val d'Isère nach den Siegen in Abfahrt und Super-G auch wieder technisch überzeugen. Dabei trifft er im Riesenslalom, wo er in Colorado als Dritter auch auf dem Podium stand auch auf Didier Cuche, der hier weiter auf die Jagd nach dem roten Trikot ist.

Slalom-Titelverteidiger schon in Zugzwang
Das Leadertrikot im Slalom trug im vergangenen Winter am Ende Manfred Mölgg. Der Italiener ging in Levi leer aus und muss am Wochenende unbedingt punkten, wenn er seinen Titel verteidigen möchte. Neben den Deutschen um Neureuther und dem Führenden Grange stehen ihm dabei auch ein im Slalom wiedererstarkter Bode Miller, die Österreicher Manfred Pranger, Mario Matt, Raich und Schönfelder sowie Andre Myhrer, Matthias Hargin, Jens Byggmark und Markus Larsson aus Schweden im Weg. Favoriten für die drei Rennen beim WM-Test gibt es also viele, sodass wir uns auf spannende Rennen freuen können.

Alle Entscheidungen könnt ihr natürlich im ski2b-Liveticker verfolgen und so immer auf dem Laufenden sein!

Das Programm von Val d'Isère auf einen Blick:
12.12.2008, Freitag, Super-Kombination
11.00 Uhr Super-G
15.45 Uhr Slalom
13.12.2008, Samstag, Riesenslalom
10.30 Uhr 1. Durchgang
13.30 Uhr 2. Durchgang
14.12.2008, Sonntag, Slalom
10.30 Uhr 1. Durchgang
13.30 Uhr 2. Durchgang