© Rossignol
Am Wochenende geht es endlich für die schnellen Damen zur Sache. In Lake Louise stehen die ersten Speed-Rennen der Saison an, wobei sich die Skirennläuferinnen gleich zweimal in der Abfahrt und einmal im Super-G beweisen können. Die Gejagte ist dann Lindsey Vonn, die im vergangenen Winter die Abfahrt dominierte.

Vonn das Maß der Dinge
Die schlechteste Platzierung von Lindsey Vonn im vergangenen Winter in neun Rennen war der fünfte Platz in St. Moritz (SUI). Von den anderen acht Rennen gewann die US-Amerikanerin fünf. Dass sie diese Erfolgsstory weiterschreiben will, zeigte sie im ersten Training in Lake Louise. Dort setzte die Weltcup-Gesamtsiegerin gleich die Bestzeit. Vor einem Jahr feierten die Damen ihren Speed-Auftakt auch in den kanadischen Rocky Mountains. Beim Abfahrtsrennen stand natürlich Vonn ganz oben auf dem Podium. In diesem Jahr könnte die 24-Jährige aus Vail mit einem Doppelsieg sogar 200 statt 100 Weltcup-Punkte einfahren und so ihre Dominanz fortführen.

Kanadierinnen vor Heimspiel angriffslustig
Zu den ersten Jägern zählen die Kanadierinnen. Sie zeigen sich vor dem Heimspiel in Lake Louise angriffslustig. "Ein Podiumsplatz hier in Kanada ist ein ganz besonderer Moment für mich. Ich bin jedenfalls richtig hungrig und möchte unbedingt gewinnen. Es ist schon toll, die Saison zuhause in Lake Louise zu eröffnen. Für mich gibt es hier eine besondere Energie - und natürlich kennen wir den Hang auch besonders gut", zeigte sich Britt Janyk im Interview mit ski2b.com zuversichtlich für das erste Speed-Rennen der Saison. Aber auch ihre Landsfrau Emily Brydon präsentierte sich im Training auf dem 'Olympic Downhill Run' bereits in guter Verfassung. Auch Kelly Vanderbeek ist eine Podestkandidatin, laboriert aber noch an den Spätfolgen einer Trainingsverletzung.

Platzhirsche werden bedrängt
Die Österreicherinnen holten sich in Kanada in der vergangenen Woche den letzten Schliff für den Speed-Auftakt. Renate Götschl ließ es im ersten Aufeinandertreffen in Lake Louise langsamer angehen und macht sich dank ihrer Routine nicht verrückt: "Ich habe noch Freude am Skifahren. Man wird sehen, was möglich ist." Ihre Kolleginnen Ingrid Rumpfhuber und Elisabeth Görgl mischten da schon vorne mit und wollen der 'Speed-Queen' im eigenen Lager den Rang ablaufen. Ein Platzhirsch ist auch Anja Pärson. Die zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin sieht sich auch einigen jüngeren Athletinnen gegenüber. In den technischen Disziplinen musste sich die 27-Jährige teamintern schon geschlagen geben. Im Speed-Bereich möchte die Allrounderin aber die Nummer eins bleiben, auch wenn mit Jessica Lindell-Vikarby eine schnelle Schwedin vor dem Sprung aufs Podest ist.



Riesch im roten Trikot unterwegs
Die Abfahrtsfavoritinnen zählen naturgemäß auch zu den Favoritinnen im Super-G. Allerdings kam Lindsey Vonn im vergangenen Winter mit der mit mehr Toren versehenen Disziplin nicht ganz so gut zurecht. Nur einmal schaffte sie hier den Sprung aufs Podium. Anders sieht es da bei Maria Riesch aus. Die Deutsche geht am Sonntag mit dem roten Trikot der Disziplinbesten aus dem Starthaus. "Ich freue mich, dass in Lake Louise die ersten Speed-Rennen der Saison anstehen. Ich fühle mich in Kanada sehr wohl und möchte hier mit einer Top-Platzierung den Grundstein für die Verteidigung des Disziplinen-Weltcups im Super-G legen", sagt die Partenkirchenerin gleich, wohin die Reise gehen soll. Neben Riesch gibt nur noch Gina Stechert Gas für den Deutschen Skiverband, nachdem sich Lisa-Marie Walz im Vorfeld verletzt hat.

Schild 2007 die Siegerin
Die schnellste Zeit im Super-G von Lake Louise fuhr 2007 Martina Schild. Auf sie und Fabienne Suter setzen die Schweizer ihre Hoffnung. Vorteile im Super-G im Vergleich zur Abfahrt hat auch Elisabeth Görgl, die in der Disziplinwertung im vergangenen Winter hinter Maria Riesch Zweite wurde. Besser abschneiden in den Speed-Wettbewerben als vergangenen Winter möchte Nicole Hosp: "Im Super-G habe ich einiges mehr drauf als ich letztes Jahr zeigen konnte." Die Jagd im Speed-Bereich wird also eröffnet und im ski2b-Liveticker erfahrt ihr direkt, wer sich die ersten Weltcup-Punkte schnappt.

Das Rennprogramm im Detail:
05.12.2008, Freitag, Abfahrt 20.30 Uhr MEZ (12.30 Uhr Ortszeit)
06.12.2008, Samstag, Abfahrt 20.30 Uhr MEZ (12.30 Uhr Ortszeit)
07.12.2008, Sonntag, Super-G 19.00 Uhr MEZ (11.00 Uhr Ortszeit)