Bode Miller bleibt der Trainingskönig im Abfahrts-Weltcup. Beim ersten Testlauf in Beaver Creek legte der Amerikaner mit klarem Abstand die beste Zeit hin: In 1:42,82 Minuten war er satte 99 Hundertstel schneller als der zweitplatzierte Franzose David Poisson. Dritter wurde Werner Heel aus Italien.

Miller distanziert das Feld
Das Wetter in den USA war sonnig - aber windig. Wieder also bekamen die Abfahrer keine perfekten Bedingungen serviert. Bode Miller ließ aber keinen Zweifel daran, dass unter normalen Umständen der Sieg in Beaver Creek nur über ihn führt. Auch die Mitfavoriten Michael Walchhofer (AUT, +1,38 Sekunden) und Didier Cuche (SUI, +1,56 Sekunden) erreichten zwar die guten Plätze vier und sechs, verloren aber sehr viel Zeit auf den amtierenden Gesamtweltcupsieger.

Maier Fünfter - trotz Skischuh-Problem
Einen besondere Story lieferte Hermann Maier ab. Der stellte erst kurz vor dem Start fest, dass sein Skischuh, mit dem er in Lake Louise den Super-G gewonnen hatte, gebrochen war. Zwar bekam er kurzfristig Ersatz, ohne eine zufällige Rennunterbrechung hätte die Ski-Ikone aber den Start verpasst. Trotz des ungewohnten Schuhs wurde Maier gleich Fünfter.



Svindal dabei - Fill disqualifiziert
Einige Favoriten zeigten sich mit Top Ten-Platzierungen gut gerüstet für die zweite Abfahrt der Saison. Erik Guay (CAN), Marco Büchel (LIE), Aksel Lund Svindal (NOR), Didier Defago (SUI) und Klaus Kröll (AUT) werden auch im Rennen zu den Favoriten zählen. Nicht überzeugen konnten die Gewinner der Abfahrt aus Lake Louise: Peter Fill wurde disqualifiziert, Hans Olsson schied aus, nur Carlo Janka kam als 34. mit fast fünf Sekunden Rückstand in die Wertung.

Kein Deutscher in der Wertung
Fünf Deutsche standen beim Training in der Startaufstellung - keiner von ihnen kam in die Wertung. Während die Speedfahrer Tobias Stechert, Stephan Keppler sowie Andreas und Peter Strodl am Ende zu den insgesamt 37 disqualifizierten Athleten gehörten, verzichtete Felix Neureuther auf die Trainingsteilnahme und kämpfte stattdessen beim Europacup auf der Reiteralm (AUT) um die Verbesserung seiner FIS-Punkte im Riesenslalom.

Nur ein Testlauf?
Das zweite angesetzte Training in Beaver Creek ist wegen des erwarteten schlechteren Wetters von der Absage bedroht. Am 4. Dezember steht mit der Super-Kombination bereits das erste von insgesamt vier Rennen in den USA an.