© Head
Nach zwei Weltcup-Rennen, bei denen sowohl Damen als auch Herren an ein und dem demselben Ort angetreten sind, gehen sie nun wieder getrennte Wege. Für die alpinen Damen steht in Aspen (USA) ein weiteres Technik-Wochenende mit einem Riesenslalom und einem Slalom auf dem Programm. Die Herren dagegen kämpfen im kanadischen Lake Louise um die ersten Abfahrts- und Super-G-Weltcuppunkte des Winters.

Berthold: "Ergebnis von Sölden toppen"
Die Speed-Damen des Deutschen Skiverbandes müssen weiter auf ihren ersten Einsatz warten. Sie trainieren derzeit in Panorama (CAN), bevor es eine Woche später in Lake Louise (CAN) endlich auch für sie losgeht. Matthias Berthold, Bundestrainer Damen, hat für die nächsten Technikrennen weiterhin hohe Erwartungen an seine Schützlinge: "Das Technik-Team bereitet sich in Loveland (USA, Colorado) auf die Rennen in Aspen vor. Die Bedingungen sind gut. Maria wird noch bis Mittwoch in Panorama bleiben und dann nach Aspen reisen. Wir erwarten von unseren Athletinnen im Riesenslalom ein stärkeres Auftreten als beim Weltcup-Auftakt in Sölden. Ziel ist es, das Ergebnis von Sölden zu toppen. Auch im Slalom sind wir in der Lage, bessere Resultate zu erreichen, als wir sie zuletzt in Finnland gezeigt haben. Maria Riesch, die in Levi den ersten Podestplatz für unser Team in diesem Winter eingefahren hat, fährt auf hohem Niveau und ist auch in Aspen für eine Spitzenplatzierung gut." Dementsprechen zeigt sich Maria Riesch nach Rang drei in Levi zuversichtlich: "Nach dem Weltcup-Slalom von Levi bin ich direkt nach Kanada geflogen um in Panorama Abfahrt und Super-G zu trainieren. In den letzten Tagen haben wir den Fokus wieder auf die technischen Disziplinen gelegt. Die Bedingungen hier sind sehr gut. Nach meinen bisher guten Leistungen in Slalom und Riesenslalom gehe ich optimistisch in die Rennen von Aspen."

Das Damenaufgebot:
Riesenslalom
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Carolin Fernsebner (SK Ramsau)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
Maria Riesch (SC Partenkirchen)

Slalom
Monika Bergmann (SV Lam)
Anja Blieninger (TSV Altenau)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
Katharina Dürr (SV Germering)
Carolin Fernsebner (SK Ramsau)
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Susanne Riesch (SC Partenkirchen)

Die Damenrennen in Aspen im Überblick:
29.11.2008, Samstag, RS 18.00 Uhr/21.00 Uhr MEZ (10.00/13.00 Uhr Ortszeit)
30.11.2008, Sonntag, SL 18.00 Uhr/21.00 Uhr MEZ (10.00/13.00 Uhr Ortszeit)



Aus vier mach zwei für den Super-G
Mit vier Startern gehen die deutschen Herren ins erste Speed-Wochenende dieses Winters. In Lake Louise (CAN) steht zunächst eine Abfahrt an. Die Ergebnisse dort sind dann mitentscheidend für die Super-G-Startplätze am Sonntag, wie Walter Hlebayna, Disziplinentrainer Abfahrt/Super-G aus dem Trainingslager mitteilt: "Wir bereiten uns derzeit in Nakiska (Kanada) auf die ersten Speed-Enscheidungen der Saison vor. Die Trainingsleistungen der Athleten waren im internationalen Vergleich (Schweiz, Norwegen, Slowenien, Österreich, Kroatien) gut. Mit Stephan Keppler, Andreas und Peter Strodl sowie Tobias Stechert werden wir die Abfahrt in Lake Louise mit vier DSV-Athleten bestreiten. Die beiden Starter für den Super-G werden durch Trainerentscheid benannt. Grundlage dafür sind die Eindrücke aus dem Training und die Leistung in der Weltcup-Abfahrt." Stephan Keppler geht davon aus, dass er in beiden Rennen aus dem Starthaus geht: "Ich fühle mich fit, das Knie ist voll belastbar. Die Trainingsbedingungen sind sehr gut. Ich versuche, meine Form zu stabilisieren. In Lake Louise will ich in der Abfahrt punkten und im Super-G möglichst weit nach vorne fahren, damit ich beim nächsten Rennen in Beaver Creek mit einer besseren Startnummer ins Rennen gehen kann."

Slalom-Team trainiert in Europa
Die Slalom-Mannschaft um Felix Neureuther trainiert in den Alpen. "Nach den Schneefällen der letzten Tage sind die Bedingungen ideal", sagt Disziplinentrainer Mario Weinhandl. "Wir werden uns konzentriert auf die Rennen in Val d'Isère vorbereiten." Felix Neureuther verzichtet auf einen Start beim Riesenslalom von Beaver Creek: "Ich will stattdessen einige Europacup- und FIS-Rennen fahren, um meine FIS-Punkte zu verbessern und dadurch auch in den Weltcup-Riesenslaloams mit einer niedrigeren Nummer starten zu können. Ich fühle mich fit, die Schulter macht mir keine Probleme mehr."

Die Herrenrennen in Lake Louise im Überblick:
29.11.2008, Sonntag, AF 19.30 Uhr MEZ (11.30 Uhr Ortszeit)
30.11.2008, Sonntag, SG 19.00 Uhr MEZ (11.00 Uhr Ortszeit)

Das Herrenaufgebot:
Stephan Keppler (SC Partenkirchen)
Peter Strodl (SC Partenkirchen)
Andreas Strodl (SC Partenkirchen)
Tobias Stechert (SC Oberstdorf)