© Head
Hermann Maier konnte im Trainingslager der Österreicher in Sun Peaks (CAN) zwar wieder ein paar Schwünge ziehen, dennoch sieht er die anstehenden Rennen in Lake Louise (CAN) am kommenden Wochenende nur als Training. Der 'Herminator' sehnt sich zurück in den Sommer, als er so fit wie lange nicht mehr in den Winter starten wollte.

Haarriss im Lendenwirbel - erste Schwünge in Sun Peaks
In der Vorbereitung auf den Ski-Weltcup 2008/2009 zeigte Hermann Maier, wie schnell er trotz seiner 35 Jahre immer noch ist. Allerdings wurde der Flachauer durch eine Grippe schon vor dem Auftakt in Sölden zurückgeworfen. Zudem stellten die Ärzte einen Haarriss in einem Lendenwirbel fest. Um die lädierte Bandscheibe zu schonen, fuhr Maier am vergangenen Freitag mit den Riesenslalomskiern nur ein paar freie Schwünge und stieg erst Samstag ins Abfahrtstraining ein. Dank der Therapie konnte er zumindest schon vier Trainingsläufe absolvieren, ließ aber als Vorsichtsmaßnahme seine Ski am Sonntag wieder stehen.



Weltcup als Januar-Vorbereitung
Wenn am Samstag und Sonntag in Lake Louise die ersten Speed-Rennen der Herren anstehen, jagt Hermann Maier seiner Sommerform hinterher. Ab Mittwoch wird der dreifache Weltmeister aber erst einmal testen, wie sein Rücken auf die Belastung im Training reagiert. Derzeit plant Maier fest mit einem Start am Wochenende. Der vierfache Weltcup-Gesamtsieger will die Abfahrt und den Super-G nutzen, um sich für die Rennen im Januar, wenn die Klassiker in Wengen (SUI) und Kitzbühel (AUT) anstehen, vorzubereiten. Spätestens dann will er wieder so schnell wie in diesem Sommer sein.