Wer nicht gleich Laufen will, kann auch schon mit einem strammen Spaziergang etwas für die Gesundheit tun. Auch längere Wanderausflüge beleben Körper und Geist. Für Menschen, die beim Laufen beispielsweise unter Gelenkbeschwerden leiden, ist auch Nordic Walking eine echte Alternative. Dabei wird der ganze Körper beansprucht. Um die Bewegungen richtig auszuführen, bietet sich ein Kurs an. Denn falsche Bewegungsabläufe werden schnell automatisiert und sind dann oft nur mit viel Mühe korrigierbar. Anders als beim Joggen braucht man hier die richtige Ausrüstung. Zumindest zwei Stöcke sind neben der Sportkleidung notwendig, um Nordic Walking zu betreiben.

Wechselnde Belastungen im Mannschaftssport besser
Neben Nordic Walking und Laufen ist auch Fußball eine der Sportarten, die das ganze Jahr an der frischen Luft ausgeübt werden. Allerdings ist es schwer, Fußball ohne Mitspieler zu spielen, sodass dieses Mannschaftsspiel alleine dadurch schon andere Auswahlkriterien hat. Allerdings ist nach einer dreimonatigen Studie der Uni Kopenhagen regelmäßiges Fußballspielen gesünder als ebenso regelmäßiges Laufen. Grund dafür sollen die wechselnden Bewegungen Gehen, Laufen und Sprinten sein. Das fand die Experimentiergruppe um den dänischen Sportwissenschaftler Peter Kustrup heraus.

Saisonaler Sport im Winter
Es gibt allerdings auch Sportarten, die saisonbedingt im Herbst und Winter betrieben werden, und durch ihre Wetterregulierung dann besonders gefragt sind. Dazu zählen, die so genannten Wintersportarten wie Ski- und Eislaufen, Snowboarden, Rodeln und Langlauf. Um sie draußen, wo sie ihren Ursprung haben und normalerweise auch stattfinden, auszuüben, sind die Aktiven auf das richtige Wetter angewiesen. Skifahren ohne Schnee ist genauso unmöglich wie Eislaufen ohne Eis. Bei all diesen Sportarten ist man im Winter an der frischen Luft unterwegs, wodurch man sein Immunsystem stärken kann. Allerdings sollte hier auch auf die richtige Kleidung geachtet werden, denn sonst fängt man sich wie in Teil 2 beschrieben, schnell eine Erkältung ein.