Nach einigen Jahren der Pause werden in diesem Winter wieder die Weltmeister im Synchro Ski World Cup ermittelt. Fünf Weltcup-Orte sind fixiert, der Start erfolgt am 9. Januar in Samnaun in der Schweiz.

Synchro Ski World Cup braucht Revival
Sigi Grüner, Christoph Brugger, Hans Peter Steiner, Horst Simonlehner sowie Christian Metz - allesamt erfolgreiche und hoch dekorierte ehemalige Synchro- und Tiefschneeartisten haben im vorigen Winter einen Synchro- Probebewerb in der Wildschönau organisiert. Nach einem überragenden organisatorischen Erfolg mit zufriedenen Gesichtern auf Seiten der Aktiven stand fest: Der Synchro Ski World Cup muss ein Revival erfahren! Das meinte übrigens auch Manfred Pranger, der an der Rennstrecke mitfieberte. Der ÖSV-Technikspezialist sprach von einem "trendigen Lifestyle-Event, einer perfekten Mischung aus Sport und Unterhaltung".

Synchronität, Skitechnik und Zeit entscheiden
Die international tätige Synchro Ski Association (SSA) veranstaltet den Weltcup, der in dieser Skisaison aus fünf Events besteht. Dabei gibt es nur eine Kategorie, in der Damen, Herren und Mixed gegeneinander antreten können. Zwei Teams treten jeweils gegeneinander im Parallelmodus auf einer rund 300 Meter langen Strecke an. Neben einer Höhendifferenz von mindestens 80 Metern gilt es auch eine Sprungschanze zu überwinden. Gefahren wird in einer Hin- und Rückrunde (Kurstausch), wobei das Team mit der höheren Punkteanzahl im K.o.-Modus die nächste Runde erreicht. Bewertet werden Synchronität der beiden Rennläufer (50%), die Skitechnik (25%) und die Zeit (25%). Eine fünfköpfige Jury beurteilt unabhängig voneinander einzeln die Skitechnik und Synchronität, wobei die höchste und niedrigste Bewertung jeweils gestrichen wird. Zusammen mit dem Zeitfaktor ermittelt ein Computerprogramm die Auswertung.



Bereits vor 400.000 Zuschauern
Sagenhafte Zuschauerzahlen bescherte einem "Synchro Ski World Cup"-Bewerb vor einigen Jahren ein Event in der Innenstadt von Mönchengladbach. Fast eine halbe Million Menschen war um die Jahrtausendwende auf dem Weg, um im Rahmen eines Events auch die anmutigen Brettlartisten zu bewundern. Dafür waren vor Ort Tonnen von Schnee produziert worden. In diesem Winter stehen vier Outdoor Locations im Rennkalender, bevor es dann zum Finale nach Bispingen in die Skihalle geht. Dort dürfen aber nur die besten 16 Teams der vier Weltcup-Rennen teilnehmen. Den neuen Weltmeistern winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Termine 2009:
09. Januar Samnaun (SUI)
16. Januar Wildschönau (AUT)
28. Februar Lenk-Adelboden (SUI)
15. März Ramsau am Dachtsein (AUT)
18. April Skihalle Bispingen (GER)