Monika Springl vom SC Schellenberg fällt wegen eines Kreuzbandrisses für längere Zeit aus. Die alpine Skirennläuferin hatte sich beim Training im österreichischen Pitztal das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen.

Große Nachwuchshoffnung
Gleichzeitig diagnostizierten die Ärzte bei der 21-jährigen DSV-Athletin eine Knochenstauchung. Springl, die als große Nachwuchshoffnung gilt und im vergangenen Jahr mit Platz 13 ihr bislang bestes Weltcupresultat eingefahren hatte, wurde bereits erfolgreich von DSV-Arzt Dr. Hermann Mayer in der Orthopädischen Chirurgie München (OCM) operiert. Bei normalem Heilungsverlauf soll Monika Springl in einigen Tagen mit den ersten Reha-Maßnahmen beginnen.