Am 25. und 26. Oktober steigt der alpine Weltcup-Auftakt. Schon Wochen im Voraus freuen sich Fans wie Sportler auf ein Ende der Winterpause. Auf dem Rettenbachferner kommt es zum ersten Showdown der Stars. Und die Zuschauer in Deutschland sehen davon - erneut nichts.

Sportlich relevant
Das deutsche Fernsehen wird wie im Vorjahr nicht dabei sein, wenn der erste Riesenslalom der Damen und Herren ansteht. Nur Mattscheibe in Sölden also - warum ist das so? Sportliche Gründe allein können es nicht sein - wenigstens, wenn man die Rennen rein mit der deutschen Brille betrachtet. Natürlich ist der Riesenslalom nicht die beste Disziplin der DSV-Starter, die Herren waren alles andere als erfolgreich in der Vorsaison. Bei den Damen lässt sich aber hoffen: Maria Riesch, Kathrin Hölzl und vielleicht auch Viktoria Rebensburg können durchaus für einen gelungenen Saisonstart sorgen. Ist das wirklich so uninteressant?

Kein Wintersport im Oktober?
Noch im Vorjahr winkte das ZDF ab, zu hohe Produktionskosten und das Wetterrisiko wurden als Gründe genannt. Offenbar halten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ihre Zuschauer im Oktober grundsätzlich für noch nicht wintersportreif. Auch der Langlauf-Weltcup in Düsseldorf musste das erfahren und verlor seine prominente Opener-Position. An der Kö läuft man nun im Dezember, dafür kommen die Fernsehteams. Auch in Sölden stehen die Macher vor der Frage, ob das Spektakel sich für sie wirklich lohnt. Im österreichischen Fernsehen ist Sölden ein Hit, den nur Kitzbühel schlägt. Doch der deutsche Markt bleibt auch 2008 unerreicht, obwohl er für den Tourismus fast 50 Prozent ausmacht.



Ski alpin: zweite Wahl
Die Absage der Übertragung in Deutschland ist für Tourismus und Ski-Wirtschaft ein harter Schlag. Die gebeutelten Ski-Hersteller brauchen nach herben Umsatzverlusten endlich wieder ein gutes Jahr, der Tourismus nutzt den Event, um winterliche Urlaubsstimmung zu versprühen. Für beide könnte das Skirennen ein guter Einstieg sein. Natürlich kann ein Sender wie das ZDF aber nicht nach solchen Kriterien entscheiden. Aber auch für den deutschen Wintersport ist diese Frage nicht ganz ohne Belang, zeugt die Behandlung des Themas doch vom aktuellen Stellenwert des alpinen Sports. Jedes unbedeutende Fußballspiel, jedes Formel-1-Training kann sich der deutsche Fan am Fernseher anschauen - Ski alpin gibt es auch in der Hochsaison oft nur als Zusammenfassung aus der Konserve - und in Sölden eben gar nicht. So wird die Nachwuchsarbeit für den DSV nicht leichter.

Ein Tag mit Neureuther
Und doch finden sich noch einige junge Ski-Fans - und das sogar im ZDF. Der Kandidat der Kinder-Wette bei "Wetten, dass ..." am 4. Oktober wünschte sich nach seiner knapp verlorenen Wette kein Fußball-Training mit einem Star-Kicker, auch Formel 1-Champ Sebastian Vettel ließ ihn kalt. Er wollte eine Tag mit seinem Idol Felix Neureuther Skifahren gehen und sich den Weltcup in Garmisch-Partenkirchen ansehen. Ihm und den Hunderttausenden Wintersportfans in Deutschland ist zu wünschen, dass sie Ende Oktober entweder in Sölden sind, oder das ORF-Programm empfangen können - sonst werden sie von den Rennen leider keine bewegten Bilder sehen können.