Das erste von zwei Trainingslagern der amerikanischen Nationalmannschaft fand in den letzten beiden Wochen in Chile statt. Steven Nyman berichtete Tag für Tag über die Geschehnisse vor Ort. Vor allem außerhalb des Trainings hatte die Mannschaft um Marco Sullivan viel Spaß. Bei nicht optimalen Bedingungen gab es ungewollt den ein oder anderen freien Zeitraum in La Parva. Dann stand Freeskiing oder einfach chillen mit ein paar Freunden aus der eigenen Mannschaft oder Teilen des schwedischen Teams wie Patrick Järbyn oder den Olsson-Brothers an. Sportlich hielt man sich vor der Spielkonsole fit und trainierte die Fingerfertigkeit.


Nyman seit Bormio ohne Schnee
Das Augenmerk des regulären Trainings lag eindeutig darauf, das Gespür für den Schnee wieder zu erlangen und die ersten Speedeinheiten zu absolvieren. Nachdem Nyman seit dem Saisonfinale in Bormio keinen Tag mehr im Schnee verbracht hat, verliefen die ersten Trainingseinheiten gut aber nicht optimal. Nun steckt Nyman in der Vorbereitung auf das zweite Trainingslager, was in ein paar Wochen in Portillo, Chile, stattfindet. Dort sollen dann die ersten wettkampfähnlichen Einheiten gefahren werden.

Neue Skier testen
Auch für die anderen Skistars des US-Nationalteams liefen die ersten Trainingseinheiten positiv. Neben den Trainingsfahrten standen viele Skitests auf der täglichen Agenda. Jedes Jahr verbessern die Ausstatter ihre Skier. Eine optimale Abstimmung muss dafür aber schon im vorwinterlichen Training abgewickelt werden. Geht es in die heiße Phase der Vorbereitung und dann in die Saison kann nur schwer das Material noch verändert werden.

Scott Macartney wieder an Bord
Auch für Scott Macartney geht es weiter aufwärts. Nach seinem fatalen Sturz in Kitzbühel Anfang 2008, hat er sich von seinem schweren Schädel-Hirn-Trauma erholt und verbrachte in La Parva seine ersten Schneetage auf Skiern. Langsam findet er zu seiner alten Form zurück und es wird nur noch eine Frage der Zeit sein, wann Macartney wieder an Weltcuprennen teilnehmen wird.

Weiter im Windkanal
Bis zum nächsten Trainingslager in Chile sind es nun noch drei Wochen. Der Fokus bis dorthin liegt eindeutig in der Optimierung des Materials. Unter anderem wird im Windkanal in Buffalo die richtige Haltung für die unterschiedlichen Disziplinen gesucht. Auch dort immer dabei sind die neusten Skimodelle, die weiterer Verbesserung bedürfen.