Die vier Kandidaten Harbin (China), Innsbruck (Österreich), Kuopio (Finnland) and Lillehammer (Norwegen) gehen ins Rennen um die ersten Olympischen Winterspiele der Jugend 2012.

Auswahl durch Experten
Am Samstag wurden die vier Städte vom IOC offiziell als Kandidatenstädte für die Winterspiele der Jugend 2012 benannt. Im Vorfeld hatte eine Expertenkomission, die aus Vertretern der Olympischen Bewegung und Spezialisten besteht, die Bewerbungsunterlagen der vier potentiellen Kandidaten genau untersucht und eine Studie erstellt. Aufgrund dieser Studie benannte das Exekutivkomitee des IOC schließlich offiziell die Kandidaten. Ein besonderer Schwerpunkt wurde dabei auf Qualität und Detail der technischen Aspekte gelegt, die nötig sind, um innerhalb von 3,5 Jahren solche Spiele organisieren zu können.


Wahl bis Dezember
Eine Evaluierungskomission des IOC wird die Projekte der vier Städte nun beurteilen und bis November dem Exekutivkomitee einen Abschlussbericht vorlegen. Daraufhin wird der Austragungsort bis Dezember in einer Briefwahl gewählt und dann bekannt gegeben. Insgesamt sollen circa 1.000 Athleten an den ersten Olympischen Jugendspielen im Winter teilnehmen. Es werden alle Sportarten vertreten sein, die auch bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver auf dem Programm stehen.