Wegen ihrer herausragenden Leistungen im vergangenen Winter war Gesamt-Weltcup-Siegerin Lindsey Vonn in der Kategorie "Beste Athletin" für den ESPY Award nominiert worden. Seit Tamara Mc Kinney im Jahr 1983 hatte keine Amerikanerin mehr den Titel im alpinen Ski-Weltcup erringen können.

Als erste Skifahrerin vorgeschlagen
Eine weitere große Ehre: Niemals zuvor wurde eine alpine Skifahrerin für diese begehrte Trophäe in der US-amerikanischen Sportbranche vorgeschlagen. Zwar musste sich Lindsey Vonn am Tag der Entscheidung der Basketballspielerin Candice Parker geschlagen geben, doch sie war in einer Riege von namhaften Mitstreiterinnen vertreten, zu der auch Rennfahrerin Danica Patrick (Indy Racing League) und Golferin Lorena Ochoa gehörten.


"Nominierung wie ein Sieg"
"Das ist eine wahnsinnige Erfahrung. Ich dachte, ich wäre in einer der kleineren Kategorien nominiert gewesen, aber es war unglaublich, als "Beste Athletin" zur Wahl zu stehen. Allein die Nominierung ist für mich ein Sieg", freute sich die 23-Jährige über ihre Teilnahme an dem Spektakel, das jährlich auch von zahlreichen Hollywood-Berühmtheiten besucht wird. Darüber hinaus wertet die Skilady ihre Nominierung als gute Werbung für den alpinen Skisport: "Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn unsere Athleten weiter gute Leistungen zeigen, wird dem Sport in Zukunft immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt."