Im Jahr 2008 gab es eigentlich keine Frage, wer sich den Weltcup-Gesamtsieg holen würde. Tomas Kraus (CZE) und Ophelie David (FRA) machten mit ihren Siegen bereits früh in der Saison klar, wer die Kristallkugel gewinnen wird.


Drei Siege zum Auftakt
Mit drei ersten Plätzen in Les Contamines, Flaine und Kreischberg eröffnete Tomas Kraus die Weltcup-Saison 2008. Dieser beeindruckende Start gab ihm ein beruhigendes Polster in der Gesamtwertung. Beim vierten Rennen in Deer Valley gab es erstmals Probleme, Kraus verpasste das Finale und wurde so nur Fünfter. Doch mit einem Sieg in der Sierra Nevada meldete sich der Tscheche zurück und machte in Grindelwald mit dem vierten Platz dann vorzeitig alles klar.


Saisonrückblick Tomas Kraus


David eine Klasse für sich
Bei den Damen zeigte sich Ophelie David ähnlich dominant. Nach dem Auftaktsieg in Les Contamines patzte sie zwar in Flaine, dann ließ sie ihren Konkurrentinnen aber keine Chance. Es folgten fünf weitere erste Plätze, nur in Grindelwald verpasste sie den Sprung in den finalen Heat und belegte Rang fünf. Dennoch war David die Ski Cross Königin des letzten Winters - unangefochten.


Saisonrückblick Ophelie David