Am Kap der Guten Hoffnung entscheidet der Internationale Skiverband FIS über die Vergabe der Weltmeisterschaften 2013. Das Votum über die Kandidaten der Ski-WM wird für die alpinen Fans der Höhepunkt des 46. Internationalen Ski-Kongresses in Kapstadt vom 25. bis 31. Mai 2008 sein.

Vier Kandidaten
Vier große Ski-Orte bewerben sich um die Ausrichtung der Ski-WM, ein klarer Favorit ist dabei nicht auszumachen. Im September 2007 hatte die FIS alle Bewerber besucht und allen ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt. Für das österreichische Schladming ist es der dritte Anlauf in Folge, nachdem man beim letzten Versuch Garmisch-Partenkirchen knapp unterlegen war. Ein kleiner Vorteil für die Österreicher: Sie dürfen bei der Abschlusspräsentation vor dem Kongress als letzte ihre Vorzüge preisen. Für St. Moritz in der Schweiz wäre eine Ski-WM 2013 bereits der fünfte Zuschlag, kein Ski-Ort hat ähnlich viele Welttitelkämpfe ausrichten dürfen, dazu waren die Pisten auch zweimal olympisch. Zuletzt waren die Schweizer 2003 an der Reihe - vielleicht ist das aber auch ein Nachteil.


Bleibt die WM in Europa?
Auch in Cortina d'Ampezzo wurden 1956 schon olympische Rennen ausgetragen, für die WM planen die Veranstalter einen Ausbau der bestehenden Pisten. Letzter Kandidat ist Beaver Creek/Vail. Die Amerikaner können dabei auf den außereuropäischen Faktor spekulieren, denn zuletzt fanden 1999, damals auch in Vail und Beaver Creek, Titelkämpfe außerhalb Europas statt. Inklusive Garmisch 2011 kamen danach sechsmal in Folge europäische Ausrichter zum Zug. Bei der Besichtigung präsentierte sich der US-Kandidat mit neuem Glanz, dank Investitionen von 2,5 Milliarden US-Dollar in Hotels, Parks und Servicepunkte. Geht die WM in die USA, soll auch noch eine neue Damen-Strecke entstehen.

Neu: Live-Übertragung im Internet
Zum ersten Mal wird die Bekanntgabe der WM-Sieger, auch für die nichtalpinen Disziplinen, im Internet live übertragen. Am 29. Mai gegen 19 Uhr soll die Bekanntgabe erfolgen, dann wird der Livestream auf der offiziellen FIS-Webseite zu empfangen sein. Auch der DSV reist mit größerer Belegschaft nach Südafrika, denn das OK für die WM 2011 wird dem Kongress den aktuellen Stand der Vorbereitungen präsentieren.