Zagreb gehört zu den wohl spektakulärsten Slalom-Rennen im Weltcup. Die brodelnde Stimmung, das hohe Preisgeld und natürlich der Siegespreis, die Krone der 'Snow Queen' und des 'Snow King' geben den Rennen einen ganz besonderen Flair. 2008 durften erstmals auch die Männer 'ran', die Damen kamen wieder in den Genuss den Nachrennens.


Siebter Weltcup-Sieg für Poutianen
Tanja Poutiainen hat den alpinen Weltcup-Slalom im kroatischen Zagreb gewonnen. Die Finnin schnappte der zur Halbzeit führenden Marlies Schild den Sieg durch einen starken zweiten Lauf weg und krönte sich damit zum zweiten Mal nach 2005 zur Snow Queen.


Poutiainen gewinnt Snow Queen Trophy


Spannender geht es kaum
Mario Matt war der Sieger der Premiere der alpinen Skirennläufer in Zagreb. Der Österreicher verwies vor 20.000 Zuschauern im Hexenkessel von Sljeme in 1:51,36 Minuten Lokalmatador Ivica Kostelic und seinen Landsmann Reinfried Herbst auf die Plätze. Der erste Slalom der Herren in Zagreb hätte nicht spannender sein können. Nach dem ersten Durchgang lagen die Finalisten innerhalb von 1,38 Sekunden.


Schneekönig Mario Matt - Sieg bei Zagreb-Premiere


Matt muss am Start warten
Im Finale legte Kostelic dann vor. Er übernahm mit der Gesamtzeit von 1:51,69 Minuten die Führung, die Zuschauer jubelten und Kostelic, von dem der große Druck abfiel, ließ sich schon wie der Sieger feiern. Matt, der daher am Start etwas warten musste, behielt die Nerven und blieb trotz Pfiffen der kroatischen Zuschauer cool. Mit der zweitbesten Laufzeit im Finale sicherte sich Matt seinen dritten Saisonsieg. Damit knackte er den 60.000 Euro schweren Jackpot, die Rekordprämie im alpinen Weltcup.


Mario Matts Sieglauf in Zagreb