Knapp zehn Wochen ist der schwere Sturz von Matthias Lanzinger nun her und 46 Tage Reha liegen hinter dem Österreicher. Am Freitag konnte der ehemalige Speedfahrer, dem nach seinem Sturz in Kvitfjell (NOR) das linke Bein unterhalb des Knies amputiert werden musste, das Rehabilitationszentrum in Bad Häring in Tirol zunächst einmal verlassen.

Sehr gute Fortschritte
Lanzinger sagte auf der Pressekonferenz, dass er schon fast den ganzen Tag seine Prothese tragen könne und das es in der Reha immer steil bergauf gegangen sei. Er bedankte sich bei dem Personal des Reha-Zentrums für die gute Arbeit und möchte nun zunächst einmal mit seiner Freundin in den Urlaub fliegen. Später wird Lanzinger noch einmal in das Reha-Zentrum zurückkehren, um den Feinschliff für die Prothese anfertigen zu lassen.